Paul Lachine

Erfolge im Kampf gegen tödliche Krankheiten

MAPUTO – Einer der größten Erfolge der Entwicklungshilfe war im vergangenen Jahrzehnt der Globale Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria. Der Globale Fonds hat Millionen von Menschen das Leben gerettet und Ländern überall auf der Welt geholfen, drei epidemische Krankheiten zurückzudrängen. Derzeit bemüht sich der Fonds weltweit bei Regierungen und dem privaten Sektor um die Finanzierung für drei weitere Jahre, wobei die Regierungen Anfang Dezember in Washington, D.C. über die weitere Förderung entscheiden werden.

Im Jahr 2000 verheerte die HIV/AIDS-Epidemie die weltärmsten Länder, insbesondere in Afrika. Zwar waren bereits neue Medikamente zur Bekämpfung von Retrovieren entwickelt worden, die in den reichen Ländern zur Anwendung kamen, doch waren diese für die Ärmsten zu teuer. Millionen armer Menschen starben damals an AIDS, obwohl die neuen Medikamente sie am Leben hätten halten können.

Auch zwei weitere bedeutende tödliche Krankheiten, Malaria und TB, erlebten damals ein Comeback. Die Zahl der malariabedingten Todesfälle war steil angestiegen, teils weil die Gesundheitssysteme der armen Länder dramatisch unterfinanziert waren, und teils, weil der Malariaparasit gegen gängige Medikamente resistent geworden war. Zugleich jedoch verbesserten sich damals die Möglichkeiten, die Malaria unter Kontrolle zu bringen, dank mehrerer neu aufkommender Technologien: haltbaren, insektizidbehandelten Moskitonetzen, die Mückenstiche verhinderten, besseren Diagnosemöglichkeiten zur Erkennung von Infektionen und einer neuen Generation hocheffektiver Medikamente.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/ZNZUUsH/de;