Wiktor Dabkowski/ZumaPress

Die Stärkung der begrenzten Macht Europas

PARIS – Die Ergebnisse der Wahlen zum Europäischen Parlament vom letzten Wochenende sind ebenso rätselhaft wie schockierend. Kein einzelner Erklärungsversuch wird der Vielfalt der nationalen Ergebnisse gerecht.

In Deutschland, wo die Politik der Europäischen Union seit 2008 höchst umstritten ist, gestaltete sich der Wahlkampf bemerkenswert farblos. In Frankreich hingegen, wo weder Finanzhilfen noch die Initiativen der Europäischen Zentralbank zur Bekämpfung der Krise Differenzen  auslösten, spielten Anti-EU-Themen eine prominente Rolle.   

Weder ökonomische Variablen wie das BIP-Wachstum noch soziale Variablen wie Arbeitslosigkeit erklären, warum Italien en masse für die Mitte-links stehende Demokratische Partei von Ministerpräsident Matteo Renzi stimmte, während Frankreich Marine Le Pens extrem rechten Front National unterstützte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/SlDoSfv/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.