Kann Europa durch Investitionen gerettet werden?

PARIS – Das Wirtschaftswachstum in Europa bleibt enttäuschend. Fast alle Mitglieder der Europäischen Union werden 2014 voraussichtlich ihre Produktion erhöhen, aber laut der jüngsten Projektionen des Internationalen Währungsfonds wird die durchschnittliche Wachstumsrate in der Eurozone kaum über 1% liegen. Und obwohl die britische Wirtschaft wieder stark ist, hat das BIP des Landes erst jetzt den Vorkrisenwert überschritten. Pro Kopf ist die EU immer noch ärmer als vor sieben Jahren.

In diesem Zusammenhang taucht ein neues politisches Ziel auf: Investitionen. Der italienische Premierminister Matteo Renzi, der momentan die rotierende EU-Präsidentschaft einnimmt, hat sich für sie eingesetzt, und Jean-Claude Juncker, der designierte Präsident der Europäischen Kommission, hat sie als seine „erste Priorität“ bezeichnet. Sein Ziel für die nächsten drei Jahre ist es, jährlich zusätzlich 100 Milliarden Euro (0,75% des BIP) für öffentliche und private Investitionen einzusetzen.

Investitionen sind sicherlich ein politisch attraktives Thema. Sie können Keynesianer und Unterstützer der Angebotsseite miteinander vereinen, ebenso wie Vertreter öffentlicher Ausgaben und privater Unternehmen. Und die historisch niedrigen Langfristzinsen bieten zweifellos eine außergewöhnlich gute Möglichkeit zur Finanzierung neuer Vorhaben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/fUytMOs/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.