Das wahre Inflationsproblem Europas

PARIS – „Ich habe zwar gesagt, Deflation in den Vereinigten Staaten sei sehr unwahrscheinlich“ bemerkte der scheidende Vorsitzende der Federal Reserve, Ben Bernanke, 2002 in einer berühmten Aussage, „aber es wäre unvernünftig, die Möglichkeit völlig auszuschließen.“ Zu dieser Zeit lag die jährliche Inflationsrate in den USA über 2%, und das Risiko eines Rückgangs unter die Nulllinie war wirklich sehr gering, aber Bernanke sah trotzdem die Notwendigkeit, einen Ausweg aus einem potenziell katastrophalen Szenario aufzuzeigen. Diese von ihm beschriebene Lösung war im Wesentlichen eine Vorschau auf die Politik, die die Fed dann nach dem Schock von 2008 tatsächlich einführte.

Für die heutige Eurozone ist die Bedrohung nicht so weit entfernt. Laut den jüngsten Inflationsdaten beträgt die jährliche Steigerung der Konsumentenpreise lediglich 0,9% (oder 1% ohne Berücksichtigung der volatilen Energie- und Lebensmittelpreise). Dies ist ein Prozentpunkt weniger als das Ziel der Europäischen Zentralbank von „unterhalb, aber nahe 2%“. Bei einer deutlich unter ihrer vollen Kapazität arbeitenden Wirtschaft und über 12% Arbeitslosigkeit kann das Risiko eines weiteren Abschwungs nicht ausgeschlossen werden, insbesondere angesichts des Abwärtsdrucks durch einen immer höheren Wechselkurs und eines weltweiten Umfelds negativer Wachstumsüberraschungen und verhaltener Rohstoffpreise. Also ist es höchste Zeit, der Deflationsgefahr in Europa ins Auge zu sehen und zu überlegen, was dagegen getan werden könnte.

Das erste Problem bei Deflation besteht darin, dass sie üblicherweise die realen (inflationsbereinigten) Zinssätze über ihr Gleichgewichtsniveau hinaus bewegt. Da die Untergrenze der nominalen Zinssätze bei Null liegt, könnte es passieren, dass die Zentralbank die Differenz zwischen diesen und der Inflationsrate nicht genug senken kann, was zu einem Einbruch oder gar einer Abwärtsspirale führen kann. Natürlich haben bereits manche Zentralbanken (Schweden 2009 und Dänemark 2012) ihren Geschäftsbanken für Einlagen Gebühren berechnet, was gleichbedeutend mit negativen Zinssätzen ist. Aber solche Taktiken sind nur begrenzt möglich, denn wenn die Einleger Gebühren zahlen müssen, wird es irgendwann für sie vorteilhafter, Safes zu kaufen und Banknoten darin zu horten.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/tmGixmq/de;
  1. Sean Gallup/Getty Images

    Angela Merkel’s Endgame?

    The collapse of coalition negotiations has left German Chancellor Angela Merkel facing a stark choice between forming a minority government or calling for a new election. But would a minority government necessarily be as bad as Germans have traditionally thought?

  2. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.

  3. A GrabBike rider uses his mobile phone Bay Ismoyo/Getty Images

    The Platform Economy

    While developed countries in Europe, North America, and Asia are rapidly aging, emerging economies are predominantly youthful. Nigerian, Indonesian, and Vietnamese young people will shape global work trends at an increasingly rapid pace, bringing to bear their experience in dynamic informal markets on a tech-enabled gig economy.

  4. Trump Mario Tama/Getty Images

    Profiles in Discouragement

    One day, the United States will turn the page on Donald Trump. But, as Americans prepare to observe their Thanksgiving holiday, they should reflect that their country's culture and global standing will never recover fully from the wounds that his presidency is inflicting on them.

  5. Mugabe kisses Grace JEKESAI NJIKIZANA/AFP/Getty Images

    How Women Shape Coups

    In Zimbabwe, as in all coups, much behind-the-scenes plotting continues to take place in the aftermath of the military's overthrow of President Robert Mugabe. But who the eventual winners and losers are may depend, among other things, on the gender of the plotters.

  6. Oil barrels Ahmad Al-Rubaye/Getty Images

    The Abnormality of Oil

    At the 2017 Abu Dhabi Petroleum Exhibition and Conference, the consensus among industry executives was that oil prices will still be around $60 per barrel in November 2018. But there is evidence to suggest that the uptick in global growth and developments in Saudi Arabia will push the price as high as $80 in the meantime.

  7. Israeli soldier Menahem Kahana/Getty Images

    The Saudi Prince’s Dangerous War Games

    Saudi Arabia’s Crown Prince Mohammed bin Salman is working hard to consolidate power and establish his country as the Middle East’s only hegemon. But his efforts – which include an attempt to trigger a war between Israel and Hezbollah in Lebanon – increasingly look like the work of an immature gambler.