Reformen in Frankreich

PARIS – Noch vor Jahresende wird das französische Parlament eine umfassende Neugestaltung des Rentensystems beschließen, die nicht nur von entscheidender Bedeutung ist, um die französischen Staatsfinanzen auf eine gesunde und nachhaltige Basis zu stellen, sondern auch um das Vertrauen in der Eurozone für 2014 und darüber hinaus zu stärken. Überdies ist die Art und Weise, wie diese Reform durchgeführt wurde von ebensolcher Bedeutung, wie die Maßnahme selbst.

Die demographische Situation ist in Frankreich günstiger als in den meisten anderen europäischen Staaten. Dennoch bedurfte es weiterer Anstrengungen, um das umlagefinanzierte System im Ausmaß von einem Prozentpunkt des BIPs zu stärken. Die Beitragszeit wird daher stufenweise angehoben und soll im Jahr 2035 43 Jahre erreichen.

Aufgrund ihrer Ausgewogenheit finden diese Bemühungen auch breite öffentliche Akzeptanz: Rentner und erwerbstätige Personen werden ebenso ihren Beitrag leisten wie Firmen und Haushalte. Finanzierungsbedarf und soziale Erfordernisse finden gleichermaßen Berücksichtigung, während die Beseitigung der Missstände im gegenwärtigen System in Angriff genommen wird. Davon werden Frauen profitieren sowie Menschen mit diskontinuierlichen Berufslaufbahnen, Arbeitnehmer mit besonders anstrengenden Berufen und Rentner mit niedrigen Einkommen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/n2UlnJW/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.