Japans gefährliche Selbst-Isolierung

Japan ist offenbar entschlossen, sich in Asien selbst zu isolieren. Noch in den vergangenen Monaten hatte Premierminister Koizumi sich um bessere Beziehungen zu China bemüht, aber damit ist es nach seinem fünften Besuch im umstrittenen Yasukuni-Tempel wieder vorbei. China und Südkorea sagten die Treffen ihrer jeweiligen Außenminister mit ihrem japanischen Amtskollegen ab. Wieder einmal hat Japan die Chance verpasst, Vertrauen zu schaffen in einer Region, wo Vertrauen fehlende Kooperationsstrukturen ersetzen muss.

Warum eigentlich können die Japaner immer noch nicht verstehen, dass ihre Art der Vergangenheitsbewältigung in allen Teilen Asiens, die es in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts militärisch besetzt hatte, immer wieder für Aufregung sorgt? Die japanischen Reaktionen offenbaren einen hohen Grad an Selbstgerechtigkeit und Starrköpfigkeit.

Die japanische Regierung wird nicht müde darauf hinzuweisen, dass der Yasukuni-Schrein im Jahr 1869 zum Gedenken an die 2,5 Millionen Japaner errichtet wurde, die seither für ihr Land gestorben sind und nicht etwa nur für die14 nach dem Zweiten Weltkrieg wegen Kriegsverbrechen Verurteilten, derer dort ebenfalls gedacht wird. Und ganz abwegig ist auch der Verdacht vieler Japaner nicht, Südkorea und besonders China nutzten die Yasukuni-Frage aus, um den japanischen Einfluss in Asien zurückzudrängen und die starken nationalistischen Strömungen in den eigenen Ländern zu bedienen. Aber beide Erklärungsversuche tragen nicht.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/s3VLUUA/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.