Aufsichtsräte: Wie ein Käfer auf dem Rücken

WASHINGTON, D.C. – Die jüngste Kontroverse um die Führung bei JPMorgan Chase hat den Blick auf ein weitaus größeres Problem versperrt. Ungeachtet der Tatsache, dass Jamie Dimon seine Doppelrolle als CEO und Aufsichtsratsvorsitzender beibehalten darf, ist das Versagen des Aufsichtsrates selbst deutlich geworden – ein Problem von dem fast alle Megabanken der Welt betroffen sind.

Bei JPMorgan Chase ist das völlig offensichtlich. Der Bericht des jüngsten parteiübergreifenden Untersuchungsausschusses unter der Leitung der US-Senatoren Carl Levin und John McCain, der sich mit dem berüchtigten Handelsskandal im Zusammenhang mit dem „Londoner Wal“ befasst, ist nur ein Beispiel hierfür. Hinzukommen zahlreiche Klagen und Rechtsstreitigkeiten, mit denen die US-Großbank konfrontiert ist. Es ist schwer vorstellbar, dass JPMorgan Chase seiner Vergangenheit in absehbarer Zeit entkommen kann.

Doch das Problem ist deutlich weitreichender: Keine einzige globale Megabank besitzt einen gut funktionierenden Aufsichtsrat. Das Verhalten der Mitglieder gegenüber den CEOs ist unterwürfig, Entscheidungen des Managements werden nicht eingehend geprüft und Ansprüche in Bezug auf die Vergütung werden, abgesehen von sehr wenigen Ausnahmen, abgenickt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/4Mmcbdc/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.