12

Die Zähmung des Leviathan

STANFORD – Eine erfolgreiche Gesellschaft braucht eine effiziente, bezahlbare Regierung, die ihre nötigen Aufgaben gut ausführt, und dazu gehören auch genügend Einnahmen, um diese Aufgaben zu finanzieren. Aber eine Regierung, die zu groß, zentralisiert, bürokratisch und teuer wird, behindert die private Wirtschaft, indem sie Eigeninitiative und Eigenverantwortung hemmt, Investitionen, Konsum und Spenden von Privatleuten verdrängt und durch hohe Steuersätze Anreize beeinträchtigt. Außerdem riskiert sie die Vernachlässigung notwendiger Regierungsaufgaben wie der Verteidigung. Dies ist heute in Europa der Fall, und auch Amerika ist nicht weit davon entfernt.

Der kürzliche Tod von James M. Buchanan, des Vaters der Public-Choice-Ökonomie, ist ein Anlass, über seine klugen Warnungen nachzudenken. 1986 erhielt er den Nobelpreis dafür, dass er Regierungen und Regierungsbeamte denselben rigorosen Analysen unterwarf, die Wirtschaftswissenschaftler schon seit langem auf die Entscheidungsfindung in der Privatwirtschaft angewandt hatten. Buchanan kam zu dem Schluss, dass Politiker, wenn sie ihre Eigeninteressen verfolgen, unvermeidlich schlechte Ergebnisse erzielen.

Seine Analyse stand nicht nur im Gegensatz zu Adam Smiths Grundsatz, dass das Verfolgen von Eigeninteressen wie „durch eine unsichtbare Hand“ zu erwünschten sozialen Ergebnissen führt, sondern auch konträr zu dem vorherrschenden Ansatz der politischen Analyse, Regierungen seien wohltätige Planer, die gegen Marktversagen „Lösungen“ aus dem Lehrbuch anwenden.

Wenn Märkte die Kosten privaten Handelns nicht vollständig internalisieren – ein klassisches Beispiel ist die Umweltverschmutzung – kann das Problem dieser Ansicht nach durch ein paar „optimale“ Steuern oder Subventionen korrigiert werden. Wenn ein Monopol geringere Produktion und höhere Preise zur Folge hat, müssen dieser Idee zufolge Unternehmen und Industrien reguliert werden. Und wenn schwache Nachfrage zu einer Rezession führt, müssen angeblich nur die Staatsausgaben erhöht und/oder die Steuern anhand eines keynesianischen Faktors genau richtig gesenkt werden, und – simsalabim – schon erholt sich die Wirtschaft.