Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

Putins Welt

WIEN – Der Westen lebt nun in Putins Welt. Er ist nicht dort, weil Putin recht hat oder gar stärker ist, sondern weil er die Initiative ergreift. Putin ist „wild“, während der Westen „abwartend“ ist. Obwohl die europäischen und amerikanischen Entscheidungsträger erkennen, dass sich die Welt in einem dramatischen Wandel befindet, können sie ihn nicht ganz erfassen. Sie sind immer noch überwältigt von Putins Wandlung vom Geschäftsführer der Russland GmbH in einen ideologiegetriebenen nationalen Führer, der vor nichts Halt macht, um den Einfluss seines Landes wiederherzustellen.

Die internationale Politik mag zwar auf Verträgen beruhen, doch funktioniert sie anhand rationaler Erwartungen. Wenn sich diese Erwartungen als falsch herausstellen, bricht die vorherrschende internationale Ordnung zusammen. Genau das ist in der ukrainischen Krise passiert.

Noch vor ein paar Monaten waren die meisten westlichen Politiker davon überzeugt, dass Revisionismus in einer voneinander abhängigen Welt zu kostspielig wäre und dass Putin trotz seiner Entschlossenheit, Russlands Interessen im postsowjetischen Raum durchzusetzen, dazu nicht auf militärische Mittel zurückgreifen würde. Jetzt wird deutlich, dass sie sich schmerzlich geirrt haben.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/k47f0AYde;
  1. solana114_FADEL SENNAAFP via Getty Images_libyaprotestflag Fadel Senna/AFP via Getty Images

    Relieving Libya’s Agony

    Javier Solana

    The credibility of all external actors in the Libyan conflict is now at stake. The main domestic players will lower their maximalist pretensions only when their foreign supporters do the same, ending hypocrisy once and for all and making a sincere effort to find room for consensus.

    3

Edit Newsletter Preferences