soldiers nuns italy 1970s Keystone/Getty Images

Menetekel Italien

PRINCETON – Als Ursprung des Römischen Reiches und der Renaissance hat Italien die kulturellen Entwicklungen in Europa und im westlichen Eurasien seit langem maßgeblich mitgeprägt. Es dient aber ebenso seit langem als Beispiel für politischen Niedergang. Edward Gibbons Klassiker Verfall und Untergang des Römischen Reichessollte seinen Imperien errichtenden Zeitgenossen nicht zuletzt als Warnung dienen.

Auch die wirtschaftliche Stagnation in Italien nach dem frühen siebzehnten Jahrhundert wurde als warnendes Beispiel angeführt. Der englische Kritiker John Ruskin aus dem 19. Jahrhundert beschwor Mitglieder britischer Handelsgesellschaften, über die Tragödien von Tyrus und Venedig nachzudenken. Er beschrieb Venedig in der „Schlussphase ihres Niedergangs“ als „ein Gespenst am Gestade der See, so schwach ‒ so still ‒ so beraubt alles Besitzes außer ihrer Lieblichkeit, dass man im Zweifel sein kann, wenn man ihr mattes Abbild in der Spiegelung der Lagune erblickt, welches die Stadt und welches der Schatten ist“.

Dann kam die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als Italien zum Paradebeispiel für fruchtbare europäische Integration wurde. In kultureller Hinsicht entwickelte das Land einen Stil, der bis heute enorm einflussreich ist, insbesondere in der Mode, wo Italien weltweit Trends setzt. In exklusiven Einkaufszentren, auf Flaniermeilen und an Flughäfen auf aller Welt finden sich Boutiquen, die italienisches Design (wenn nicht italienische Produkte) feilbieten.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/ypobi8b/de;
  1. velasco94_YoustGettyImages_headswithbooksstaring Youst/Getty Images

    The Experts We Need

    Andrés Velasco

    Policy gurus spend too much time with others like them – top civil servants, high-flying journalists, successful businesspeople – and too little time with ordinary voters. If they could become “humble, competent people on a level with dentists,” as John Maynard Keynes once suggested, voters might identify with them and find them trustworthy.

  2. benami152_KiyoshiOtaPoolGettyImages_trumpmelaniaeatinginJapan Kiyoshi Ota - Pool/Getty Images

    Don’t Feed the Donald

    Shlomo Ben-Ami

    For Japanese Prime Minister Shinzo Abe, appeasing US President Donald Trump is not so much a choice as a necessity: he must prove to Japan’s people and their neighbors, particularly the Chinese, that he knows how to keep Trump on his side. But Abe's strategy won't work with a US administration as fickle and self-serving as Trump’s.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.