Paul Lachine

Der unwahrscheinliche Gewinner des Arabischen Frühlings

PARIS – Der Krieg im Irak, der 2003 zum Sturz von Saddam Husseins Regime führte, hatte einen eindeutigen Gewinner: den Iran. Die von den Vereinigten Staaten angeführte militärische Intervention führte zur Schwächung der sunnitischen Regierungen im Nahen Osten, Amerikas traditionellen Verbündeten, und zur Stärkung von Amerikas größtem Feind in der Region, der Islamischen Republik.

Zehn Jahre später könnten wir wieder Zeugen der Ironie des Schicksals in der Region werden: Zumindest im Moment scheint Israel der einzige eindeutige Gewinner der Revolutionen des „Arabischen Frühlings“ zu sein.

Die meisten Israelis würden dieser Interpretation stark widersprechen. Ihr regionales Umfeld ist wesentlich instabiler und unberechenbarer geworden. Erst vor wenigen Tagen fing das israelische Raketenabwehrsystem „Iron Dome“ eine Rakete ab, die von der Sinai-Halbinsel abgefeuert worden war und den Hafen von Eilat zum Ziel hatte.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/9v0I9bJ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.