Israels Alpträume

PARIS – „Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist“, sagte einst David Ben-Gurion, der erste Ministerpräsident Israels. Die heutigen Israelis scheinen nicht an Wunder zu glauben. Stattdessen werden sie stärker denn je von Alpträumen beherrscht, vor allem von der Aussicht auf einen nuklearen Iran.

Zu verhindern, dass ein von einer absoluten Ideologie durchdrungenes Regime in den Besitz der „absoluten Waffe“ gelangt, hat für Israel oberste Priorität. Alles muss getan werden, sogar ein einseitiger Militärschlag, um zu verhindern oder zumindest zu verzögern, dass der Iran an eine solche Waffe gelangt. Diese Frage wird von den Israelis als existenziell wahrgenommen und ihre Überzeugung steht in krassem Gegensatz zum Fatalismus, der ansonsten das Denken der Israelis über sich und ihre Beziehungen zu den Palästinensern bestimmt.

Wie äußert sich dieser Fatalismus, woher kommt er, und was kann getan werden, um ihn zu überwinden?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/1fJuF9R/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.