Margaret Scott

Israels Dilemma mit Ägypten

JERUSALEM – Die arabische Revolte gegen Trägheit, Verzweiflung und Niedergang hat sich zu Recht überall die Bewunderung zivilisierter Menschen erworben  – überall, mit Ausnahme Israels. Dort wird der Fall korrupter arabischer Diktatoren mit tief greifender Skepsis, wenn nicht gar Feindseligkeit aufgenommen. 

Über Jahre argumentierte man in Israel, dass ein echter Friede mit der arabischen Welt nur möglich sei, wenn die Demokratie in der Region Fuß fasst. Aber die Aussicht auf arabische Demokratie ist für die israelische Führung mittlerweile zu einem Albtraum geworden. Man ist an den Umgang mit Autokraten in Kairo, Damaskus und Amman gewöhnt und fürchtet nun die Folgen einer arabischen Außenpolitik, die wirklich die Stimme der Menschen ausdrückt.

Von besonderem Interesse ist dabei Ägypten, wo Hosni Mubaraks Regime Israels engster Verbündeter im Krieg gegen die Hamas in Gaza und bei der Eindämmung der iranischen Bestrebungen in Richtung regionaler Hegemonie war. Mubaraks Wirkungslosigkeit als Vermittler eines israelisch-palästinensischen Friedens kam manchen israelischen Spitzenpolitikern gar nicht so ungelegen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/k79Ytoh/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.