kuttab49_Nir KeidarAnadolu Agency via Getty Images_israelpalestineprotest Nir Keidar/Anadolu Agency via Getty Images

Israels Trumpscher Unilateralismus

AMMAN – Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat sich die internationale Gemeinschaft an ein einfaches, aber wirkungsvolles Prinzip gehalten: Kein Land, wie mächtig es auch sein mag, darf sich mit Gewalt von seinen Nachbarn Land nehmen. Als Argentinien 1982 die Falkland-Inseln besetzte, erhob die Welt gegen die britische Militärintervention zur Rückeroberung kaum Einspruch. Als der Irak 1990 Kuwait eroberte, genehmigten die Vereinten Nationen militärische Mittel, um ihn zurückzudrängen. Und als Russland 2014 die Krim annektierte, verhängten die USA strenge Sanktionen, die bis heute andauern.

In dieses Prinzip setzen die Palästinenser seit 53 Jahren ihre Hoffnung. Es wurde auch 1967 in die Präambel der Resolution 242 des UN-Sicherheitsrats übertragen, mit der ein Friedensplan zwischen Israel und Palästina entworfen und erneut „die Unzulässigkeit der Aneignung von Gebieten durch Krieg“ bestätigt wurde. Obwohl das Leben unter Besatzung für die Palästinenser nie akzeptabel war, wurde es durch die Hoffnung erleichtert, das Recht könne über die Macht siegen und die „unzulässige“ israelische Besatzung würde eines Tages enden.

Darüber hinaus waren die Palästinenser – im Gegensatz zu den Falkländern, den Kuwaitis oder den Ukrainern – flexibel genug, um zu versuchen, sich mit Israel auf eine akzeptable Lösung zu einigen. Aber statt für dieses Vertrauen belohnt zu werden, wurden die palästinensischen Angebote für den Tausch von Land (von gleicher Größe und Qualität) von israelischen Politikern dazu missbraucht, den Diebstahl besetzter palästinensischer Gebiete zu legitimieren.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/e3Iw7LJde