Die Isolation Israels

RAMALLAH – Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat allen Grund zum Feiern. Fast alle hat er damit überrascht, dass er eine eindeutige Stimmenmehrheit erreichen konnte und seine dritte Amtszeit antreten wird. Seine rechtsgerichtete Likud-Partei erzielte über ihre Erzrivalin, die Mitte-Links-Partei der Zionistischen Union, im Knesset eine Mehrheit von fünf Sitzen. Aber die Feier wird wahrscheinlich nur kurz sein. Die Art, auf die sich Netanjahu dieses Ergebnis erschwindelt hat – indem er seine Verpflichtung auf eine Zweistaatenlösung mit Palästina zurücknahm und versprach, weiterhin in besetzten Gebieten Siedlungen zu bauen – wird mit ziemlicher Sicherheit ernste politische und diplomatische Folgen für Israel haben.

In den letzten Jahren hat Netanjahu mit seiner Hardliner-Einstellung die internationale Anerkennung Israels immer stärker unterhöhlt und die Palästinenser in den besetzten Gebieten davon überzeugt, eine echte Einigung mit Israel sei unmöglich. (Tatsächlich haben die Palästinenser nur wenig Interesse am Ergebnis dieser Wahl gezeigt.)

Jetzt, wo Netanjahu seine rechte Rhetorik verstärkt hat – und dafür mit einer weiteren Amtszeit belohnt wurde – wird sich die internationale Tendenz zur Isolation Israels noch weiter verstärken. Immerhin ist die Unterstützung direkter Verhandlungen zwischen Israel und Palästina sinnlos geworden, und dies sogar für Israels Hauptverbündeten, die USA, da die Grundannahmen hinter dieser Unterstützung zerstört wurden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/jGOKflu/de;