Skip to main content
Evans10demotix

Israel und Amerika auf der falschen Seite der Geschichte

MELBOURNE – Kurz bevor der israelische Premierminister Yitzhak Rabin im November 1995 von einen ultrarechten jüdischen Extremisten ermordet wurde, traf ich ihn in Tel Aviv. Als damaliger australischer Außenminister besuchte ich Israel, um mich für die schnelle Umsetzung des Oslo-Friedensabkommens einzusetzen – bis hin zur Akzeptanz Palästinas als Staat. Ich schloss mein Verkaufsgespräch ab mit der vielleicht etwas flapsigen Bemerkung: “Aber natürlich predige ich zu den bereits Konvertierten.” Rabins Antwort werde ich nie vergessen. Er dachte kurz nach und antwortete dann mit einem leichten Lächeln: “Zu den Verpflichteten, nicht zu den Konvertierten.”

Trotz all seiner tiefen emotionalen Verbindung mit der Idee eines Israel, das das gesamte historische Judäa und Samaria umfasst, wusste Rabin, dass der einzige Weg zu einem demokratischen jüdischen Staat mit anerkannten, sicheren Grenzen über die gleichzeitige Anerkennung eines ebenso sicheren und lebensfähigen palästinensischen Staates führt. Die beiden Staaten würden Jerusalem als gemeinsame Hauptstadt miteinander teilen und eine für beide Seiten akzeptable Lösung für das extrem heikle Problem der Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge finden.

Die Ermordung Rabins war eine Katastrophe, von der sich der Friedensprozess nie wieder erholt hat. Seit dieser Zeit kam kein israelischer Staatschef an seine Vision, sein Engagement und seine Fähigkeiten zum Verwirklichen einer Zweistaatenlösung heran.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/A8xttgL/de;
  1. op_anheier8_MichaelOrsoGettyImages_Atlasstatueinnewyork Michael Orso/Getty Images

    Philanthropy vs. Democracy

    Helmut K. Anheier

    For philanthropic institutions, the fundamental question of accountability first raised by the emergence of liberal democracy will not go away. To what extent should modern societies permit independent private agendas in the public realm and allow their advocates to pursue objectives that are not shared by governments and popular majorities?

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.