Saudi Stock Exchange Fayez Nureldine/Getty Images

Nachhaltige Entwicklung dank Nutzung des islamischen Finanzwesens

WASHINGTON, DC – Rund ein Drittel derjenigen, die weltweit unter äußerster Armut leiden, leben in Mitgliedsstaaten der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC). In 21 dieser 57 Länder hat weniger als die Hälfte der Bevölkerung Zugriff auf eine angemessene sanitäre Versorgung. Vier Prozent der in diesen Ländern geborenen Kinder sterben vor ihrem fünften Geburtstag.

Vereinfacht gesagt tun sich viele OIC-Länder trotz ihres großen Potenzials schwer, eine breit gefächerte Entwicklung zu erreichen. In vielen Ländern macht sich hier der berüchtigte „Ressourcenfluch“ bemerkbar; in anderen sind eine schwache Führung und gescheiterte Institutionen schuld. Erschwerend hinzu kommt, dass die enorme Mehrheit (rund 71%) der 125 Millionen von Konflikten und Naturkatastrophen betroffenen Menschen in OIC-Ländern lebt. Diese Instabilität setzt die nationalen Haushalte unter enormen Druck.

Doch haben diese Länder Optionen. Insbesondere könnte das in den Finanzsystemen einiger OIC-Länder angehäufte Kapital eine wichtige Rolle dabei spielen, ihnen beim Erreichen ihrer Entwicklungsziele zu helfen – vor allem, wenn dabei das Potenzial des islamischen Finanzwesens voll ausgeschöpft wird.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/rU3awJd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.