Der Islam und die Unterschiedlichkeit der Wahlsysteme

Die Frage, wie die islamische Welt zu reformieren sei, wird eines der Themen auf dem NATO-Gipfel nächste Woche in der Türkei sein. Sowohl Präsident Bush als auch die Europäische Union haben gewagte Demokratisierungsinitiativen für die Region vorgeschlagen. Haben derartige Initiativen Aussicht auf Erfolg?

Häufig werden Islam und Demokratie als unvereinbare Gegensätze angesehen. Eine sorgfältige Analyse der 47 muslimischen Staaten auf der Welt ergibt jedoch, dass der Islam und die Demokratie sehr wohl nebeneinander bestehen können und es auch tun. Die tatsächliche Kluft ist enger: Nicht der Islam, sondern die arabische Welt scheint mit der Demokratie auf Kriegsfuß zu stehen.

Diese Schlussfolgerung beruht auf einem Vergleich der „Wettbewerbsorientiertheit der Wahlsysteme". Wenn es nach einigermaßen fairen Wahlen zur Bildung einer Regierung kommt, und die gewählte Regierung in der Lage ist, die wichtigsten politischen Ämter zu besetzen, so kann in dem betreffenden Land von einem wettbewerbsorientierten Wahlsystem ausgegangen werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/NRAHSu5/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.