Ist die Ukraine als nächstes dran?

LONDON – Der Krieg in Georgien offenbarte ganz klar das Sicherheitsvakuum in der Region sowie auch die Tatsache, dass die Nerven blank liegen. Russlands hastige Entscheidung, die „Unabhängigkeit“ Südossetiens und Abchasiens anzuerkennen, war ein Schuss vor den Bug aller ehemaligen sowjetischen Länder und gab Spekulationen darüber neue Nahrung, wer wohl als „nächstes“ dran wäre – und wie man Russland davon abhalten könnte, den so genannten „Präzedenzfall“ Kosovo in anderen ehemaligen Sowjetrepubliken noch weiter in Anspruch zu nehmen.

Nachdem sich die Europäische Union als wichtigster Vermittler in diesen Konflikt eingeschaltet hat, konzentriert man sich nun auf die Prioritäten in Georgien selbst. Aber man sollte auch darüber hinaus denken, wie man nämlich in der „Nachbarschaft“ Europas stärkeres Engagement im Hinblick auf Sicherheit, Demokratie und Wohlstand an den Tag legen könnte. Die wirksamste Methode im Umgang mit einem neu erstarkten Russland ist die gemeinsame Ablehnung eines bipolaren Europa mit klar abgegrenzten Einflusssphären Russlands und der EU.

Den Anfang sollte man bei der Ukraine machen. Glücklicherweise bietet der EU-Ukraine-Gipfel am 9. September im französischen Evian eine perfekte Gelegenheit dazu.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/6WZp52R/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.