Lähmt die EU sich selbst?

Die europäische Integration ist einmal mit einem Fahrrad verglichen worden, weil sie vorangetrieben werden muss, damit sie nicht den Schwung verliert. Die Integration ist im Sinne dieser Metapher zwar keine Tour de France, aber doch ein dynamischer Prozess, der stets neue Impulse braucht, um Stagnation und Zersplitterung vorzubeugen.

Die Einführung des Euro-Bargelds sowie die bevorstehende Osterweiterung der EU werden wohl für den nötigen Schwung sorgen und die wirtschaftliche Dynamik der EU ankurbeln. Aber wenn der Mitgliederkreis der EU auf 27 erweitert wird, besteht die Gefahr, dass das Verfahren der Entscheidungsfindung in eine Sackgasse gerät.

Die wirtschaftliche Verschiedenartigkeit dieser großen Anzahl von Mitgliedern bedeutet im Zusammenhang mit der erforderlichen Einstimmigkeit bei Beschlüssen über das Steuer- oder Finanzwesen, Regelwerk usw., dass der gemeinsame Nenner für Entscheidungen innerhalb der EU immer kleiner werden wird. Die Wahrung nationaler Interessen und des Status Quo wird noch mehr in den Vordergrund rücken und somit die Gefahr der Lähmung weiter verschärfen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/zTaTQ1q/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.