Ist das Spekulieren auf Nahrungsmitteln gefährlich?

ROM – Von 2007 bis 2008 stiegen die Preise für viele Grundnahrungsmittel drastisch an und führten in vielen armen Staaten und Entwicklungsländern eine Nahrungsmittelkrise herbei. Die internationalen Preise für Mais, Reis und Weizen zum Beispiel erreichten ihren höchsten Stand seit 30 Jahren, was in vielen Ländern politische und wirtschaftliche Instabilität verursachte und zu Unruhen führte.

Mehrere Faktoren trugen zu der Krise bei, darunter hohe Ölpreise, die große Nachfrage nach Agrarprodukten aus dem Biotreibstoffsektor, rückläufige weltweite Nahrungsmittelvorräte und eine geringere Getreideproduktion. Das starke Wirtschaftswachstum und eine expansive Geldpolitik haben den Trend weiter verstärkt, ebenso protektionistische Maßnahmen wie beispielsweise Exportbeschränkungen.

Obwohl diese Faktoren die Nahrungsmittelpreise zweifellos in die Höhe trieben, können sie die steilen Anstiege nicht allein erklären. Einige meinen, die Krise sei durch den Spekulationshandel mit Warenterminkontrakten, die zu einem integralen Bestandteil der Agrarmärkte geworden sind, intensiviert worden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/78DPdM4/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.