4

Japans nationalistische Wende

TOKIO – Japan war in letzter Zeit in den Schlagzeilen wegen seines Streits mit China über ein paar öde, nur 6 km² große Inseln im Ostchinesischen Meer, die Japan als Senkaku-Inseln und China als Diaoyu-Inseln bezeichnet. Die rivalisierenden Ansprüche beider Länder gehen bis ins späte 19. Jahrhundert zurück; ihr jüngstes Aufflackern jedoch, das in China zu weit verbreiteten japanfeindlichen Demonstrationen führte, erlebten sie im September, als Japans Regierung drei der winzigen Inseln ihrem privaten japanischen Eigentümer abkaufte.

Ministerpräsident Yoshihiko Noda erklärte, er habe die Inseln für Japans Zentralregierung gekauft, um den Tokioter Gouverneur Shintaro Ishihara zu hindern, sie mit kommunalen Geldern zu erwerben. Ishihara, der inzwischen zurückgetreten ist, um sich der Gründung einer neuen politischen Partei zu widmen, ist für seine nationalistischen Provokationen bekannt, und Noda fürchtete, er würde versuchen, die Inseln zu besetzen oder andere Möglichkeiten zu finden, um China zu provozieren und öffentliche Unterstützung in Japan zu gewinnen. Führende chinesische Regierungsvertreter freilich haben Nodas Erklärung nicht akzeptiert und den Kauf als Beleg dafür interpretiert, dass Japan versucht, den Status quo zu stören.

Als die USA im Mai 1972 die Präfektur Okinawa an Japan zurückgaben, beinhaltete dieser Transfer auch die Senkaku-Inseln, die die USA von Okinawa aus verwaltet hatten. Ein paar Monate später, als China und Japan ihre Nachkriegsbeziehungen normalisierten, sprach der japanische Ministerpräsident Kakuei Tanaka seinen chinesischen Amtskollegen Zhou Enlai auf die Inseln an und erhielt zur Antwort, man solle das Problem – um eine Verzögerung der Normalisierung durch den Streit zu vermeiden – künftigen Generationen überlassen.

Also erhielten beide Länder ihre Souveränitätsansprüche aufrecht. Obwohl Japan die administrative Kontrolle über die Inseln ausübte, drangen gelegentlich chinesische Schiffe in japanische Gewässer ein, um die Rechtsposition des Landes geltend zu machen. Für China war dies der Status quo, den Japan im September kippte. In Peking äußerten chinesische Analysten mir gegenüber kürzlich, das Japan ihrer Ansicht nach in eine Phase des Rechtsnationalismus eintrete und dass der Kauf der Inseln ein vorsätzlicher Versuch sei, eine Aufweichung der Nachkriegsordnung einzuleiten.