Macht Pornografie Männer verrückt?

NEW YORK – Es ist auffällig, wie viele sehr bekannte Männer sich in den letzten Jahren und gerade Monaten sexuell selbstzerstörerisch verhalten haben. Es ist nichts Neues, dass manche mächtige Männer sexuell unersättlich sind, aber in der Vergangenheit waren sie viel diskreter und haben sich mehr Mühe gegeben, keine Spuren zu hinterlassen.

Natürlich kann privates Gebaren allein schon anhand der verbesserten technischen Möglichkeiten einfacher exponiert werden. Aber genau darum geht es: viele Männer, die in Sexskandale verwickelt sind, haben sich selbst buchstäblich durch ihre eigenen Textmeldungen, Twitter und andere indiskrete Medien bloßgestellt.

Was steckt hinter diesen eigenartig enthemmten Entscheidungen? Könnte die seit einigen Jahren allerorten zu beobachtende Allgegenwärtigkeit und der Konsum von Pornografie das männliche Gehirn umpolen und ihre Entscheidungsfähigkeit über Sex beeinträchtigen und es ihnen erschweren, ihre Impulse zu beherrschen?

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/SXXZ11S/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.