Ist internationale Gerechtigkeit friedensfeindlich?

Es ist kaum mehr als fünfzehn Jahre her, dass der erste internationale Gerichtshof unserer Tage geschaffen wurde, um jene strafrechtlich zu verfolgen, die Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord begehen. Dieses Gericht, der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY), könnte bald über einen neuen Angeklagten richten: Radovan Karadzic, den Anführer der bosnischen Serben im Jugoslawienkrieg, der nun in Belgrad gefasst wurde.

Doch es gibt bereits ein hartnäckiges Motiv der Kritik an derartigen Tribunalen: In ihrem Bemühen, für Gerechtigkeit zu sorgen, würden sie sie das Erreichen eines noch wichtigeren Ziels – Frieden – behindern.

Derartige Klagen werden vor allem immer dann laut, wenn amtierenden Staatsoberhäuptern Verbrechen vorgeworfen werden. Die vom Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofes gegen den sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Bashir wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord in Darfur erhobenen Anklagepunkte sind das jüngste Beispiel. Tatsächlich sind die Angriffe gegen das Gerichtsverfahren diesmal noch heftiger als in der Vergangenheit.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/peq3wpn/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.