Paul Lachine

Blüht Japan das Schicksal Griechenlands?

TOKIO – Die griechische Haushaltskrise hat die Märkte auf der ganzen Welt erschüttert. In nur zwei Jahren stieg Griechenlands Haushaltsdefizit sprunghaft von 4 % des BIP auf 13 % an. Jetzt sind anscheinend andere Länder der Europäischen Union bedroht, und die EU und der Internationale Währungsfonds kämpfen darum, der Krise Einhalt zu gebieten, bevor eine weitere Nation wankt.

Doch ist das Problem der überhöhten Staatsverschuldung nicht auf die EU beschränkt. Tatsächlich liegt Japans Schuldenquote bei etwa 170 % – wesentlich höher als in Griechenland, wo der Wert etwa 110 % beträgt. Doch trotz der düsteren Parallele scheint Japans Regierung nicht zu denken, dass sie das Problem ernst nehmen müsste.

Die allgemeinen Wahlen im letzten Jahr führten zu einem Regierungswechsel in Japan. Yukio Hatoyamas Demokratische Partei Japans (DPJ) siegte über die Liberaldemokratische Partei, die seit einem halben Jahrhundert fast ohne Unterbrechung regiert hatte. Doch hat die Regierung Hatoyama das makroökonomische Management ignoriert, indem sie das politische Gremium abschaffte, das für die Besprechung der Wirtschafts- und Haushaltspolitik zuständig war.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/z35j2Rd/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.