Ist Gordon Brown wählbar?

Gordon Brown will offensichtlich Tony Blairs Nachfolge als britischer Premierminister antreten. Weniger offensichtlich ist jedoch, ob er bereit ist, alles Notwendige zu tun, um die Labour-Partei bei den nächsten Parlamentswahlen zum Sieg zu führen. Dabei ist entscheidend, dass er Blairs Erbe ablehnen muss, das heißt, er muss mindestens Großbritanniens Abzug aus dem Irak-Krieg versprechen.

Brown sehnt sich bereits seit dem 12. Mai 1994 danach, Premierminister zu werden. An jenem schicksalhaften Tag starb John Smith, der Labour-Chef in der Opposition, an einem Herzanfall. Zwei Wochen später, am 31. Mai, trafen sich Blair und Brown in einem kleinen Restaurant im Norden Londons und debattierten, wer die Führung der Partei übernehmen sollte. Am Ende ihrer Diskussion erreichten sie ein Doppelabkommen: Brown würde Blair als nächstem Parteivorsitzenden zur Seite stehen und ihn unterstützen, Blair würde die Führung später an ihn abgeben.

Entscheidend, jedoch nicht zu vermeiden war, dass sie sich nicht darauf einigten, wann oder unter welchen Umständen Blair seinen Teil der Abmachung erfüllen würde. Sie konnten unmöglich vorhersehen, dass Blair daraufhin, was noch nie vorgekommen war, drei Wahlen in Folge für Labour gewinnen würde, 1997, 2001 und 2005, und Labour somit für den Rekordzeitraum von möglicherweise 13 Jahren an der Macht hielt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/AGiQsgF/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.