Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

8c90110246f86f7805bbef0e_jm1082.jpg

Sind Programme zur Konjunkturbelebung sinnlos?

Vor kurzem schrieb Harvard-Ökonom Robert Barro im Wall Street Journal einen klugen Beitrag gegen die amerikanischen Konjunkturbelebungsprogramme. Die Lektüre von Barros Artikel war eine willkommene Abwechslung nach all dem Geschwafel ethikfreier republikanischer und kenntnisfreier akademischer Schreiber, die in irgendeiner Weise stets behaupten, die grundlegenden Prinzipien der Ökonomie würden verhindern, dass staatliche Ausgabenentscheidungen den Fluss wirtschaftlicher Aktivität verändern.

Allerdings glaube ich, dass Barro missversteht, wie sich seine eigenen Beweise auf unsere gegenwärtige Situation umlegen lassen. Barro schreibt, er „schätze den Ausgabenmultiplikator innerhalb eines Jahres auf etwa 0,4   und über zwei Jahre auf   0,6.... Der Steuermultiplikator liegt bei etwa minus 1,1... [Somit] wäre das BIP im Jahr 2009 durch die Konjunkturbelebung um 120 Milliarden Dollar größer, 2010 um 180 Milliarden….” Und um 60 Milliarden im Jahr 2011.

Das heißt, im Jahr 2009 hätten in den USA ungefähr 1,3 Millionen mehr Menschen Arbeit gehabt. Im Jahr 2010 werden es 1,9 Millionen sein und 0,7 Millionen in 2011. Nehmen wir nun an, der Wert staatlicher Ausgaben entspricht für uns im Schnitt zwei Drittel des Wertes der Ausgaben des privaten Sektors. In diesem Fall hätten wir 600 Milliarden Dollar ausgegeben und 810 Milliarden Dollar zurückbekommen. Der gesellschaftliche Gewinn liegt somit bei 210 Milliarden Dollar (und von denjenigen, die andernfalls konjunkturbedingt arbeitslos wären, kann nicht gesagt werden, dass sie ihrer verlorenen Freizeit einen hohen Wert beimessen).

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

https://prosyn.org/AIdWoCYde;
  1. op_dervis1_Mikhail SvetlovGetty Images_PutinXiJinpingshakehands Mikhail Svetlov/Getty Images

    Cronies Everywhere

    Kemal Derviş

    Three recent books demonstrate that there are as many differences between crony-capitalist systems as there are similarities. And while deep-seated corruption is usually associated with autocracies like modern-day Russia, democracies have no reason to assume that they are immune.

    7