Alzheimerforschung – Steht ein Durchbruch bevor?

Im Laufe der vergangenen zehn Jahre ist es Forschern gelungen, eine frühe und zentrale Ursache für Alzheimer zu benennen: Eine abnorme Substanz, die ihren Ursprung in einer gewöhnlichen Aminosäure namens Amyloid-Vorläufer-Protein (amyloid precursor protein) oder APP hat. Dieses gefährliche APP-Derivat, das so genannte Beta-Amyloid-Protein, ist der Hauptbestandteil kleiner Fasern, der amyloiden oder senilen Plaques, die sich in den Zwischenräumen der Nervenzellen von Alzheimer-Patienten ansammeln. Im Laufe der Zeit führt die Verdichtung der senilen Plaques zu einer Funktionsstörung der Nervenzellen, die schließlich absterben; so erklärt sich der graduelle, degenerative Verlauf der Erkrankung. Man nimmt an, dass Beta-Amyloid für Nervenzellen allgemein giftig ist. Sammelt es sich jedoch innerhalb dieser kleinen Fasern an, scheint es besonders gefährlich zu sein. Forscher haben Großteile dieses abnormalen biochemischen Prozesses bei Labortieren wiederholt und konnten so eine Reihe von genetischen Faktoren bestimmen, die der Alzheimer-Erkrankung zu Grunde liegen. Diese Faktoren beeinflussen alle entweder die Entstehungsgeschwindigkeit von Beta-Amyloid oder, wie es sich nach seiner Synthese von APP verhält. Zur Zeit gehen die Forscher davon aus, dass diese Faktoren zusammen genommen die Anhäufung von senilem Plaque im Gehirn ermöglichen und beschleunigen. Angeregt durch den überzeugenden Beweis, dass die Anhäufung von Beta-Amyloid der entscheidende Vorgang ist, der dem Beginn von Alzheimer zu Grunde liegt, werden mittlerweile verschiedene Therapien entwickelt, um die Produktion von Beta-Amyloid zu unterbinden, es nach seiner Entstehung zu entfernen oder seine Toxizität zu verringern. Verständlicherweise hat diese Möglichkeit der Entwicklung von Behandlungsmethoden und /oder der Vorbeugung der Erkrankung für Aufregung unter den Wissenschaftlern und innerhalb der Öffentlichkeit gesorgt. Es ist allerdings noch unklar, welcher therapeutische Ansatz, wenn überhaupt, sich als wirksam erweisen wird, oder ob eine Therapie zur wirksamen Behandlung von Alzheimer auch zur Verhinderung eines Ausbruchs der Erkrankung eingesetzt werden kann. Bei einer Strategie, die auf der Forschung an mit einer Version von Alzheimer infizierten Mäusen beruht, wird das Immunsystem des Patienten dazu angeregt Antikörper zu produzieren, die gezielt das Beta-Amyloid angreifen und es so entfernen sollen. In mehreren Labors konnte nachgewiesen werden, dass die Antikörper die Art und Weise verändern, wie Beta-Amyloid in den Gehirnen der Mäuse verarbeitet wird, und sich so die Zahl der senilen Plaques verringert. Dies führt zu einer wesentlichen Verbesserung der kognitiven Funktionsfähigkeit der Mäuse. Diese Ergebnisse beflügeln die Hoffnung, dass ein ähnlicher Ansatz, beruhend auf der Reaktion des Immunsystems, angewandt werden kann, um den Verlauf von Alzheimer beim Menschen zu stoppen – und einige der bestehenden Symptome erleichtern kann. Denn die kranken (aber noch nicht abgestorbenen) Nervenzellen erholen sich von den toxischen Wirkungen der Beta-Amyloid-Ablagerungen. Leider ist es unwahrscheinlich, dass eine auf dem Austausch von Stammzellen basierende Therapie ähnliche Verbesserungen erreichen wird. Im Unterschied beispielsweise zu Parkinson betrifft Alzheimer viele verschiedene Typen von Nervenzellen in vielen verschiedenen Bereichen des Gehirns. Deshalb ist es sehr schwierig, einen koordinierten Austausch und eine Neu-Verknüpfung der Zellen zu organisieren. Zudem wird das bloße Ersetzen abgestorbener Zellen keine verlorenen Erinnerungen und kognitiven Fähigkeiten zurückbringen. Hinzu kommt, dass die neuen Zellen letztendlich ebenfalls geschädigt würden, wenn die Überproduktion von Beta-Amyloid nicht gestoppt wird. Andere therapeutische Strategien sind viel versprechender, weil sie das Beta-Amyloid angreifen, bevor es die Nervenzellen schädigen kann. Bei einer dieser potenziellen Behandlungsmethoden werden sogenannte „Amyloid-Ketten-Sprenger” (amyloid chain busters) eingesetzt. Diese Verbindungen sollen Beta-Amyloid davon abhalten, sich in die toxischen Fasern einzunisten, deren Ansammlung letzten Endes die Fehlfunktion und das Absterben der Zellen bewirkt. Bei einem zweiten, radikaleren Ansatz ist die Produktion des Amyloid-Peptides selbst das Ziel: Die Bildung der beiden APP-Enzyme, aus denen es gebildet wird, die sogenannte Beta-Sekretase und die Gamma-Sekretase, werden gehemmt. Einige Verbindungen, von denen angenommen wird, dass sie die Gamma-Sekretase hemmen, werden etwa zur gleichen Zeit klinischen Tests unterzogen werden wie der Immunreaktions-Impfstoff, der an Mäusen getestet wurde. Momentan gibt es jedoch noch nicht genügend Anhaltspunkte, um einer potenziellen Behandlungsform gegenüber anderen den Vorzug zu geben. Der wichtigste Vorteil der Gamma-Sekretase- und Beta-Sekretase-Hemmer besteht darin, dass es konventionelle Medikamente sind, die es den Ärzten ermöglichen, die Dosis den jeweiligen Bedürfnissen des Patienten individuell anzupassen und die Behandlung abzubrechen, falls toxische Nebenwirkungen auftreten. Andererseits wird eine adäquate Enzym-Hemmung vermutlich eine tägliche Verabreichung der Medikamente erforderlich machen - für einen Alzheimer-Patienten, dessen Erinnerungsvermögen durch die typische klinische Demenz beeinträchtigt ist, ein offensichtliches Problem. Im Gegensatz dazu ermöglicht die Impfung angeblich den normalen Ablauf einer Immunisierung, gefolgt von periodischen (beispielsweise jährlichen oder halbjährlichen) Wiederholungsimpfungen. Die Impfung wäre somit sowohl für die Behandlung von Demenz-Patienten als auch für eine langfristige vorbeugende Behandlung von Personen geeignet, die noch keine Symptome der Krankheit aufweisen. Die langfristige Impfung mit einem menschlichen Protein birgt jedoch auf lange Sicht das Risiko, bei einigen Patienten zu einer Autoimmunerkrankung zu führen - die Vorteile könnten möglicherweise das Risiko nicht aufwiegen. Die Verabreichung von vorgefertigten Antikörpern, welche die Beta-Amyloid-Ablagerungen angreifen, könnte das Risiko allerdings verringern - ein Ansatz, der insbesondere bei älteren Patienten nützlich wäre, deren Immunsystem oft nur schwache Reaktionen hervorbringt. Falls eine dieser potenziellen Behandlungsmethoden sich als wirksam und relativ wenig toxisch erwiese, wann sollte sie angewandt werden? Im Idealfall sollte die Behandlung in den frühesten Stadien der Alzheimer-Erkrankung beginnen, wenn bereits biochemische Veränderungen festgestellt wurden, aber diese noch nicht die Gelegenheit hatten, den Nervenzellen wesentlichen Schaden zuzufügen. Personen, bei denen bedingt durch eine genetische Veranlagung ein hohes Risiko besteht, könnten ihr Leben lang entsprechend behandelt werden. Leider ist es zur Zeit in weniger als 5 Prozent aller Alzheimer-Fälle möglich (nur die, bei denen eine starke, erkennbare Erbanlage vorhanden ist) eindeutig zu bestimmen, bei wem die Erkrankung innerhalb der nächsten Jahre ausbrechen wird. Das bedeutet paradoxerweise, dass die wissenschaftliche Forschung sich selbst voraus sein könnte. Denn egal in wie weit die Behandlungsmethoden, die jetzt entwickelt werden, ihr Versprechen halten können - ob Immunreaktions-Impfung oder chemische Protokolle - sie können nicht umfassend und wirkungsvoll eingesetzt werden, wenn es keine zuverlässigen Tests gibt, die frühe, vor-klinische Formen von Alzheimer feststellen können.
http://prosyn.org/I7A4XmP/de;
  1. Television sets showing a news report on Xi Jinping's speech Anthony Wallace/Getty Images

    Empowering China’s New Miracle Workers

    China’s success in the next five years will depend largely on how well the government manages the tensions underlying its complex agenda. In particular, China’s leaders will need to balance a muscular Communist Party, setting standards and protecting the public interest, with an empowered market, driving the economy into the future.

  2. United States Supreme Court Hisham Ibrahim/Getty Images

    The Sovereignty that Really Matters

    The preference of some countries to isolate themselves within their borders is anachronistic and self-defeating, but it would be a serious mistake for others, fearing contagion, to respond by imposing strict isolation. Even in states that have succumbed to reductionist discourses, much of the population has not.

  3.  The price of Euro and US dollars Daniel Leal Olivas/Getty Images

    Resurrecting Creditor Adjustment

    When the Bretton Woods Agreement was hashed out in 1944, it was agreed that countries with current-account deficits should be able to limit temporarily purchases of goods from countries running surpluses. In the ensuing 73 years, the so-called "scarce-currency clause" has been largely forgotten; but it may be time to bring it back.

  4. Leaders of the Russian Revolution in Red Square Keystone France/Getty Images

    Trump’s Republican Collaborators

    Republican leaders have a choice: they can either continue to collaborate with President Donald Trump, thereby courting disaster, or they can renounce him, finally putting their country’s democracy ahead of loyalty to their party tribe. They are hardly the first politicians to face such a decision.

  5. Angela Merkel, Theresa May and Emmanuel Macron John Thys/Getty Images

    How Money Could Unblock the Brexit Talks

    With talks on the UK's withdrawal from the EU stalled, negotiators should shift to the temporary “transition” Prime Minister Theresa May officially requested last month. Above all, the negotiators should focus immediately on the British budget contributions that will be required to make an orderly transition possible.

  6. Ksenia Sobchak Mladlen Antonov/Getty Images

    Is Vladimir Putin Losing His Grip?

    In recent decades, as President Vladimir Putin has entrenched his authority, Russia has seemed to be moving backward socially and economically. But while the Kremlin knows that it must reverse this trajectory, genuine reform would be incompatible with the kleptocratic character of Putin’s regime.

  7. Right-wing parties hold conference Thomas Lohnes/Getty Images

    Rage Against the Elites

    • With the advantage of hindsight, four recent books bring to bear diverse perspectives on the West’s current populist moment. 
    • Taken together, they help us to understand what that moment is and how it arrived, while reminding us that history is contingent, not inevitable


    Global Bookmark

    Distinguished thinkers review the world’s most important new books on politics, economics, and international affairs.

  8. Treasury Secretary Steven Mnuchin Bill Clark/Getty Images

    Don’t Bank on Bankruptcy for Banks

    As a part of their efforts to roll back the 2010 Dodd-Frank Act, congressional Republicans have approved a measure that would have courts, rather than regulators, oversee megabank bankruptcies. It is now up to the Trump administration to decide if it wants to set the stage for a repeat of the Lehman Brothers collapse in 2008.