Ist Ahmadinedschad jetzt frei, einen Nuklearkompromiss zu schließen?

BERLIN: In Istanbul nehmen diese Woche Vertreter Irans und der „5+1“-Gruppe (die fünf ständigen Vertreter des UNO-Sicherheitsrates und Deutschland), unter Leitung der Hohen Vertreterin der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik Catherine Ashton, ihre Gespräche über das iranische Atomprogramm wieder auf. Ein Durchbruch ist unwahrscheinlich, doch das Ergebnis könnte günstiger ausfallen als viele erwarten.

Im Oktober 2009 wurde eine erste Übereinkunft erzielt, wonach schwach angereichertes iranisches Uran (LEU) zur weiteren Anreicherung und Umwandlung in Brennstäbe für den Teheraner Forschungsreaktor (TRR) nach Russland geliefert werden sollte. Diese Einigung scheiterte jedoch an der iranischen Innenpolitik: Sie wurde de facto von Präsident Mahmoud Ahmadinedschads politischen Gegnern blockiert. Könnte dasselbe wieder passieren?

Ahmadinedschad, der nach seiner umstrittenen Wiederwahl 2009 ernstlich geschwächt war, hat seine Stellung inzwischen konsolidiert. Regimevertreter sind nach wie vor in Sorge über ihrer Ansicht nach von außen unterstützte Versuche, eine „samtene Revolution“ im Lande herbeizuführen, doch Angst vor neuen Herausforderungen von innen heraus haben sie kaum.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/jO0wefL/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.