Tim Graham/Getty Images

Apple, Brüssel und die Verletzung der irischen Souveränität

ATHEN – Trotz ihres eindeutigen Bekenntnisses zu Europa wurden die Iren von der Europäischen Union immer wieder schlecht behandelt.

Als die irischen Wähler 2008 den Vertrag von Lissabon ablehnten, wurden sie von der EU gezwungen, erneut zu wählen, bis sie das „richtige“ Ergebnis liefern konnten. Und als ein Jahr später die privaten irischen Banken implodierten und ihre (hauptsächlich) deutschen Privatgläubiger vor ernsthaften Verlusten standen, „informierte“ Jean-Claude Trichet, der damalige Präsident der Europäischen Zentralbank, die irische Regierung umgehend darüber, dass die EZB, sollten die nichtsahnenden irischen Steuerzahler die deutschen Banken nicht schadlos halten, umgehend die Geldautomaten der Grünen Insel außer Betrieb setzen würde.

Irland gab nach, die Staatsschulden des Landes explodierten, die Auswanderung kehrte zurück, und das Land ist immer noch angeschlagen und mutlos. Während sich die EU immer noch weigert, die Schuldenlast, die der jungen Generation auf unfaire Weise aufgebürdet wurde, deutlich zu verringern, sind die Iren nach wie vor zu Recht davon überzeugt, die EU habe zugunsten ausländischer Banker ihre Souveränität verletzt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/eOV3cHf/de;