Irans junge Garde

TEHERAN: Am 12. Juni gehen die Iraner an die Urnen, um einen neuen Präsidenten zu wählen. Und obwohl einige argumentieren, dass die Wiederwahl Präsident Mahmoud Ahmadinedschads ausgemachte Sache sei, ist das Ergebnis tatsächlich alles andere als klar.

Irans oberster religiöser Führer, Ajatollah Ali Khamenei, hat wiederholt öffentlich geäußert, dass er keine Wahlempfehlung für einen Kandidaten abgeben würde. So erklärte Khamenei am 21. März in Maschhad: „Es gab Gerüchte, dass ich bei den Präsidentschaftswahlen einen bestimmten Kandidaten unterstütze. Aber ich habe [nur] eine Stimme, und ich würde keinen bestimmten Kandidaten festlegen, weil die Menschen ihre Kandidaten auf der Grundlage ihres eigenen Wissens wählen sollten.“

Wie also wird das iranische Volk seine Stimmen verteilen? Um diese Frage zu beantworten, muss man sich die Zusammensetzung der iranischen Wählerschaft bewusst machen. Da man ab einem Alter von nur 16 Jahren wahlberechtigt ist, hat der Iran ungefähr 48 Millionen Wahlberechtigte. Die Wahlbeteiligung liegt bei Präsidentschaftswahlen durchschnittlich bei 60-65%, d.h., es dürften rund 29 Millionen Stimmen abgegeben werden.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/ygQIxQR/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.