Irans rasselnder Säbel

WASHINGTON, DC – Während der Westen den wirtschaftlichen Druck auf den Iran verschärft, um dessen Ambitionen zur Entwicklung nuklearer Waffen zu stoppen, sind die Machthaber der Islamischen Republik nicht untätig. Da Iran nicht genug weiche Macht und wirtschaftliche Kapazität besitzt, um dem westlichen Druck zu begegnen, werden seine Führer wahrscheinlich zu Drohungen und vielleicht sogar zu Gewalt greifen, wie der kürzliche Angriff auf die britische Botschaft in Teheran zeigt.

Die iranischen Behörden behaupten, die Botschaft sei spontan von wütenden “Studenten” gestürmt worden. Diese entwendeten in der Botschaft Dokumente, setzten andere in Flammen und nahmen sechs Angestellte als Geiseln. Erst viel später stellte die Polizei die Ordnung wieder her und befreite die Geiseln.

Diese Szene gab es schon einmal: 1979 wurde die Botschaft der Vereinigten Staaten ebenfalls von “wütenden Studenten” angegriffen, was zu einer Feindschaft zwischen den beiden Staaten führte, die bis heute andauert. Ayatollah Ruhollah Khomeini war 1979 nicht über die Pläne der Studenten informiert. Aber später befürwortete er ihre Aktionen und machte den Anti-Amerikanismus zu einer Säule der iranischen Außenpolitik.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/fX0OIYj/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.