chief iran deal negotiators Qian Yi/ZumaPress

Leben mit dem Nuklearabkommen mit Iran

NEW YORK – Es ist wahrscheinlich, dass nach 60 Tagen intensiver Debatte in Washington, D.C., und vermutlich auch in Teheran der am 14 Juli vom Iran und den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrates plus Deutschland unterzeichnete „gemeinsame umfassende Aktionsplan“ (JCPOA) in Kraft treten wird. Doch sollte niemand dieses Ergebnis mit der Lösung des Problems der iranischen Nuklearambitionen oder dem Beitrag des Landes zu den anhaltenden Turbulenzen im Nahen Osten durcheinanderbringen. Im Gegenteil: Je nachdem, wie es umgesetzt und durchgesetzt wird, könnte das Abkommen die Situation verschlimmern.

Damit will ich nicht sagen, dass der JCPOA keinen Betrag leistet. Er deckelt für das nächste Jahrzehnt die Anzahl und Beschaffenheit der Zentrifugen, die der Iran betreiben darf, und gestattet dem Land für die nächsten 15 Jahre nur den Besitz einer kleinen Menge schwach angereicherten Urans. Das Abkommen richtet zudem einen Inspektionsmechanismus ein, der laut US-Präsident Barack Obama Inspektionen „wo nötig und wenn nötig“ ermöglicht und das Potenzial hat, die iranische Einhaltung dieser und anderer Zusagen zu überprüfen.

Unterm Strich könnte das Abkommen den Zeitraum, den der Iran zur Herstellung einer oder mehrerer Nuklearwaffen brauchen würde, um mehrere Monate bis hin zu einem Jahr verlängern, was es wahrscheinlicher macht, dass ein derartiges Bemühen rechtzeitig entdeckt würde. Am attraktivsten am JCPOA ist die Aussicht, dass er den Iran für 15 Jahre von Nuklearwaffen fernhalten könnte. Mit Sanktionen allein hätte sich dies nicht erreichen lassen, und der Einsatz militärischer Gewalt wäre mit beträchtlichen Risiken verbunden gewesen – bei ungewissem Ausgang.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/bp7ydzR/de;
  1. China corruption Isaac Lawrence/Getty Images

    The Next Battle in China’s War on Corruption

    • Chinese President Xi Jinping knows well the threat that corruption poses to the authority of the Communist Party of China and the state it controls. 
    • But moving beyond Xi's anti-corruption purge to build robust and lasting anti-graft institutions will not be easy, owing to enduring opportunities for bureaucratic capture.
  2. Italy unemployed demonstration SalvatoreEsposito/Barcroftimages / Barcroft Media via Getty Images

    Putting Europe’s Long-Term Unemployed Back to Work

    Across the European Union, millions of people who are willing and able to work have been unemployed for a year or longer, at great cost to social cohesion and political stability. If the EU is serious about stopping the rise of populism, it will need to do more to ensure that labor markets are working for everyone.

  3. Latin America market Federico Parra/Getty Images

    A Belt and Road for the Americas?

    In a time of global uncertainty, a vision of “made in the Americas” prosperity provides a unifying agenda for the continent. If implemented, the US could reassert its historical leadership among a group of countries that share its fundamental values, as well as an interest in inclusive economic growth and rising living standards.

  4. Startup office Mladlen Antonov/Getty Images

    How Best to Promote Research and Development

    Clearly, there is something appealing about a start-up-based innovation strategy: it feels democratic, accessible, and so California. But it is definitely not the only way to boost research and development, or even the main way, and it is certainly not the way most major innovations in the US came about during the twentieth century.

  5. Trump Trade speech Bill Pugliano/Getty Images .

    Preparing for the Trump Trade Wars

    In the first 11 months of his presidency, Donald Trump has failed to back up his words – or tweets – with action on a variety of fronts. But the rest of the world's governments, and particularly those in Asia and Europe, would be mistaken to assume that he won't follow through on his promised "America First" trade agenda.