Hassan Rouhani Riccardo De Luca/ Pacific Press via ZUMA Wire

Irans Wirtschaft nach der Wahl

LONDON – Die jüngsten Gewinne der regierungs- und reformfreundlichen Kandidaten bei den iranischen Parlamentswahlen haben Präsident Hassan Ruhani in der Mitte seiner Amtszeit einen willkommenen Aufschwung beschert. Aber die wirtschaftlichen Probleme sind immer noch enorm. Und in den kommenden Monaten werden es diese Probleme sein, anhand derer die Fronten zwischen dem Präsidenten und den gegnerischen Hardlinern inner- und außerhalb des Parlaments gezogen werden.

Normalerweise werden Wahlen durch politische Themen entschieden, und die jüngsten Wahlen im Iran waren dabei keine Ausnahme. Diesmal aber gibt es Grund zu glauben, dass der politische Wandel entscheidend durch wirtschaftliche Sorgen beeinflusst wird, wofür auch die hohe Wahlbeteiligung spricht. Seit Juli, als der Iran gemeinsam mit den fünf ständigen Mitgliedern des UN-Sicherheitsrats und der Europäischen Union ein wegweisendes Nuklearabkommen unterzeichnete, sind die Hoffnungen der Bevölkerung auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage fieberhaft gestiegen.

Über die Bedeutung solcher wirtschaftlichen Erwartungen ist sich Ruhani durchaus bewusst. In der Tat waren sie es, die ihm 2013 die Präsidentschaft beschert haben. Und auch die jüngste Wahlkampagne bezog ihre Stärke aus dem Verspechen, eine Wirtschaft zu reparieren, die seit Jahren unter wirtschaftlichen Sanktionen und heimischen Fehlentscheidungen leidet. Dies ist der Grund, warum Ruhani einem internationalen Abkommen, das die Nuklearakte schließt und den Weg für eine wirtschaftliche Erholung bereitet, eine so hohe Priorität gegeben hat.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/5eykKgO/de;