Wie man ein vermeidbares Unheil heraufbeschwört

Vielleicht ist es übertrieben, vielleicht die Folge der Schwankungsanfälligkeit der internationalen Finanzmärkte der letzten Jahre (mit Krisen in Mexiko 1994-95, Ostasien 1997-98, Russland 1998 und zuletzt in Brasilien, der Türkei und Argentinien) – aber wir Ökonomen befassen uns derzeit intensiver mit Währungsangelegenheiten und möglichen zukünftigen Katastrophen, als wir dies seit vielen Jahren getan haben.

Die Bank for International Settlements (BIS) mit Sitz in der Schweiz war die Letzte, die in diesem Monat ihre Besorgnis über die finanziellen Risiken zum Ausdruck brauchte, die die Welt in ihre Zukunft einzubauen scheint. „[A]lle von Finanzkrisen betroffenen Länder ... erleb[t]en eine einschneidende Konjunkturverlangsamung,“ so die BIS über das Geschehen der jüngsten Zeit. Sie führt dann „weltweite Ungleichgewichte in den Leistungsbilanzen“ und insbesondere „das US-Zahlungsbilanzdefizit“ an und nennt es „ohne Beispiel, dass ein Land mit einer Reservewährung ein Leistungsbilanzdefizit dieser Größenordnung aufweist.” Kurz gesagt, die Welt sei „zunehmend anfälliger für finanzielle Turbulenzen“.

Die BIS deutet die Möglichkeit einer Finanzkrise an, die – mit den USA als ihrem Zentrum – alle seit 1933 aufgetretenen Krisen in den Schatten stellen würde. Als Reaktion auf diese Gefahr gibt die BIS allerdings die üblichen Textbuchempfehlungen ab. Länder, deren Politik und Wirtschaft aus dem Gleichgewicht geraten seien, sollten ihre Politik ändern und so das Gleichgewicht wieder herstellen: „Defizitländer sollten die Wachstumsrate beim Inlandsverbrauch unter die der nationalen Produktion absenken. Wenn sie zulassen, dass ihre Währungen real abgewertet werden, wird dies ihre Produkte wettbewerbsfähiger zu machen und außerdem Anreize bieten, die Produktion von nicht am Markt gehandelten Gütern (Non-Tradables) auf handelbare Güter (Tradables) zu verlagern.“

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/I7Nw4In/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now