malta journalist murder memorial TOLGA AKMEN/AFP/Getty Images

Wie die Globalisierung unsere Mutter ermordet hat

LONDON – Das weltweite Netzwerk, das transnationale organisierte Kriminalität und Korruption ermöglicht, ist tragischerweise eine der beständigen Erfolgsgeschichten der Globalisierung. Und deshalb ist es auch eine der lebensgefährlichen Schwachstellen der Globalisierung. Während die Waren undEinnahmenaus Straftaten nahtlos Grenzen passieren, bleiben Justiz und Strafverfolgung weitgehend innerhalb der nationalen Grenzen gefangen und werden ständig untergraben undvereinnahmt. Währenddessen werden Journalisten und Journalistinnen, die versuchen, dies zu dokumentieren, eingeschüchtert, eingesperrt undermordet.

Während die Kräfte der globalisierten Kriminalität und Korruption unsere Freiheit und Sicherheit kontinuierlich aushöhlen, haben uns die ermordeten Journalisten, die ihnen zum Opfer gefallen sind, eindrucksvolle Lehren erteilt, wie wir reagieren können. Diese Lehren betreffen nicht nur den Journalismus, sondern auch die Strafverfolgung und die Art von Gesellschaft, in der wir leben wollen.

Eine dieser Journalistinnen war unsere Mutter, Daphne Caruana Galizia. Sie wurde am 16. Oktober 2017 in Malta ermordet, als eine Bombe unter dem Fahrersitz ihres Autos explodierte. Sie wollte schnell zur Bank, um ihr Konto freigeben zu lassen, das vom Wirtschaftsminister des Landes gesperrt worden war. Es war der letzte in einer Reihe von Angriffen, die sie wegen ihrer Berichterstattung über sich ergehen lassen musste, aber nicht die letzte Verletzung, die Malta für das erleiden würde, was sie aufgedeckt hatte.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

or

Register for FREE to access two premium articles per month.

Register

https://prosyn.org/VoFX8bode