furman9_ STEFANI REYNOLDSAFP via Getty Images_USemploymenthiring Stefani Reynolds/AFP via Getty Images

Amerikas Lohnpreis-Persistenz muss gestoppt werden

CAMBRIDGE – Die jüngsten Daten zum Preis- und Lohnwachstum machen immer deutlicher, dass die Kerninflationsrate der US-Wirtschaft bei mindestens 4 % liegt und eher steigt als sinkt. Obwohl die US-Notenbank in den letzten Monaten energisch gehandelt hat, um die Inflation einzudämmen, wird sie leider an ihrem Plan rascher Zinserhöhungen festhalten müssen, bis es eindeutige Beweise dafür gibt, dass sich die Kerninflation dramatisch verlangsamt. Das ist besonders schwierig, wenn sich die Wirtschaft bereits verlangsamt, aber die Alternative, Maßnahmen aufzuschieben, während sich die Inflation weiter verfestigt, wäre viel schlimmer.

In diesem Jahr ist der Preisindex für die persönlichen Konsumausgaben bisher mit einer Jahresrate von 7,7 % gestiegen und liegt damit deutlich über dem Ziel der Fed von 2 %. Dies ist zum Teil auf externe Ereignisse zurückzuführen, insbesondere auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine, der die Benzin- und Lebensmittelpreise in die Höhe getrieben hat. Und jetzt, da die Benzinpreise ihren Höchststand erreicht haben, dürfte die Gesamtinflation deutlich zurückgehen. Doch selbst wenn man diese volatilen Preise ausklammert, liegt die „Kerninflation“ immer noch bei einer Jahresrate von 4,8 % und hat sich in letzter Zeit beschleunigt. Darüber hinaus sind andere Messgrößen, die die volatilen Komponenten des Preisindexes ausschließen – wie der getrimmte Mittelwert, der Medianwert, die Dienstleistungspreise und die konjunkturabhängige Inflation – allesamt gestiegen, und einige sogar noch stärker als die Kerninflation.

Es ist schwer, diese Inflation zu entschuldigen, geschweige denn zu glauben, dass sie sich in absehbarer Zeit von selbst zurückbilden wird. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine hat zwar die Öl- und Lebensmittelpreise in die Höhe getrieben, aber dies wirkt sich nur in geringem Maße direkt auf die Kerninflation aus, die ihrerseits zum Teil durch Verhaltensänderungen ausgeglichen wird, da die Verbraucher aufgrund der höheren Benzin- und Lebensmittelkosten Einsparungen vornehmen. Darüber hinaus hat COVID-19 einen geringeren Effekt auf die Wirtschaft als zu irgendeinem Zeitpunkt seit Februar 2020, und soweit er einen Einfluss auf die steigende Inflation hatte, war dieser eher für eine Senkung als für eine Erhöhung verantwortlich. Viele Kommentatoren machten Lieferkettenengpässe für den Anstieg der Warenpreisinflation verantwortlich, doch ist dieser Wert tatsächlich gesunken und wurde durch eine Dienstleistungsinflation ersetzt, die wesentlich träger ist. Die Abkehr von der fiskalischen Stützungspolitik der Pandemiezeit sollte die Inflation senken, doch dieser Prozess wurde vor mehr als einem Jahr weitgehend beendet.

To continue reading, register now.

As a registered user, you can enjoy more PS content every month – for free.

Register

or

Subscribe now for unlimited access to everything PS has to offer.

https://prosyn.org/rOHDTHade