spence111_NIKLAS HALLE'NAFPGetty Images_homeless man Niklas Halle'n/AFP/Getty Images

Wie Ungleichheit die Wirtschaftsleistung untergräbt

MAILAND – Vor etwa einem Jahrzehnt veröffentlichte die Kommission für Wachstum und Entwicklung (unter meinem Vorsitz) einen Bericht, in dem versucht wurde, aus 20 Jahren Forschung und Erfahrung in einer Vielzahl von Ländern Lehren für die Entwicklungsländer zu entwickeln. Die vielleicht wichtigste Lektion war, dass Wachstumsmodelle, die Inklusion und Ungleichheit nicht berücksichtigen, im Allgemeinen scheitern.

Der Grund für dieses Scheitern ist nicht unbedingt wirtschaftlich. Diejenigen, die von den Entwicklungsmitteln nachteilig betroffen sind, sowie diejenigen, denen es an ausreichenden Möglichkeiten mangelt, ihre Vorteile zu nutzen, werden immer frustrierter. Das wiederum fördert die soziale Polarisierung, die zu politischer Instabilität, Stillstand oder kurzsichtigen Entscheidungen mit schwerwiegenden langfristigen Folgen für die Wirtschaftsleistung führen kann.

Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass Inklusivität nur die Nachhaltigkeit von Wachstumsmustern in Entwicklungsländern beeinflusst, obwohl die spezifische Dynamik von einer Reihe von Faktoren abhängt. So ist beispielsweise die zunehmende Ungleichheit in einem wachstumsstarken Umfeld (bei einer jährlichen Wachstumsrate von beispielsweise 5-7%) weniger wahrscheinlich als in einem Umfeld mit niedrigem oder keinem Wachstum, in dem die Einkommen und Chancen einer Teilmenge der Bevölkerung entweder stagnieren oder rückläufig sind.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/bscWJQH/de;
  1. haass102_ATTAKENAREAFPGettyImages_iranianleaderimagebehindmissiles Atta Kenare/AFP/Getty Images

    Taking on Tehran

    Richard N. Haass

    Forty years after the revolution that ousted the Shah, Iran’s unique political-religious system and government appears strong enough to withstand US pressure and to ride out the country's current economic difficulties. So how should the US minimize the risks to the region posed by the regime?

  2. frankel100_SpencerPlattGettyImages_mansitswithumbrellawallstreet Spencer Platt/Getty Images

    The US Recovery Turns Ten

    Jeffrey Frankel

    The best explanation for the current ten-year US economic expansion – tied for the longest since 1854 – is disappointingly simple: the Great Recession was the worst downturn since the 1930s. And if the dates of American business cycles were determined by the rule that most other countries apply, the current expansion would be far from beating the record.

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.