Skip to main content

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated Cookie policy, Privacy policy and Terms & Conditions

piketty1_Mr.Cole Photographer Getty Images_datawaves Mr. Cole_Photographer/Getty Images

Das dunkle Zeitalter der Daten zur Ungleichheit beenden

PARIS – Wir leben im dunklen Zeitalter der Statistiken zur Ungleichheit. Über ein Jahrzehnt nach der „Großen Rezession“ sind die Regierungen immer noch nicht in der Lage, die Entwicklung von Einkommen und Wohlstand richtig nachzuverfolgen. Die Behörden erstellen Statistiken über das Einkommenswachstum der Gesamtbevölkerung (nationale Berechnung), aber nicht für die „Mittelklasse“, die „Arbeiterklasse“ und die reichsten 1% oder 0,1%. In einer Zeit, in der Google, Facebook, Visa, Mastercard und andere multinationale Konzerne intime Details über unser Privatleben kennen, erfassen die Regierungen immer noch nicht die grundlegendsten Statistiken über die Verteilung von Einkommen und Wohlstand – ganz zu schweigen von ihrer Veröffentlichung.

Dieses Versäumnis verursacht der Gesellschaft enorme Kosten. Die Wahrnehmung, in vielen Ländern habe die Ungleichheit ungerechtfertigte Höhen erreicht, ist gemeinsam mit dem Mangel an jeglicher informierter Entscheidungsmöglichkeit der Wähler ein gefundenes Fressen für Demagogen und Kritiker der Demokratie.

Schlimmer noch, Experten im Bereich der Ungleichheit wird manchmal vorgeworfen, sich zu sehr auf spezifische methodologische Ansätze zu verlassen, wie eine aktuelle Titelgeschichte des Economist namens „Illusion der Ungleichheit“ zeigt. Aber natürlich sind Daten in den Sozialwissenschaften bereits von Natur aus leicht zu kritisieren, was methodologische Debatten weitgehend unvermeidlich macht. Die Frage ist, wo man die Grenze zieht – zwischen legitimer akademischer Uneinigkeit über das Niveau und die Entwicklung der Ungleichheit einerseits und der schieren Leugnung der Ungleichheit andererseits.

Ob Ungleichheit nun akzeptabel ist oder nicht – und ob etwas gegen sie getan werden sollte oder nicht – ist eine Sache der kollektiven Entscheidung. Um zu einer informierten Debatte beizutragen, haben sich über hundert Forscher aus aller Welt zusammengetan, um anhand innovativer Methoden Statistiken über die Ungleichheit zu entwickeln – über die Weltweite Datenbank zur Ungleichheit (WID, World Inequality Database), die heute über hundert Länder umfasst. Die WID enthält die größtmögliche Menge verfügbarer Datenquellen – von Haushaltsumfragen, Daten der Steuerbehörden, staatlichen Bilanzen und in den Medien veröffentlichten Ranglisten von Reichen bis hin zu den „Panama-Papieren“, in denen das Internationale Konsortium Investigativer Journalisten enorme Reichtümer offenlegte, die in verschiedenen Steuerparadiesen liegen.

Die Methodologie der WID ist so aufgebaut, dass ihre Ergebnisse nicht nur reproduziert und diskutiert, sondern auch zur Ergänzung und Verbesserung der verfügbaren Daten verwendet werden können. Werden diese Daten auf verschiedene Regionen und Länder angewendet, erscheinen divergente Muster, die darauf hindeuten, dass die Ungleichheit in einigen Ländern steigt, während sie in (wenigen) anderen stagniert oder sinkt. Und die WID ist nur eine von mehreren Institutionen – neben dem Länderübergreifenden Datenzentrum LIS, dem Commitment to Equity Institute, der Weltbank und der OECD – die heute erfolgreich daran arbeiten, unser Verständnis dieser Themen zu verbessern.

Aber der Fortschritt bei der Messung von Ungleichheit wird durch aktuelle politische Entwicklungen behindert, die sich über die Narrative größerer Transparenz hinwegsetzen. Viele Industrieländer haben die Anzahl der jährlich durchgeführten Steuerprüfungen verringert, was es schwerer macht, auf diese wichtige Informationsquelle zuzugreifen und sie zu analysieren. Und im Zuge dessen, dass die progressive Besteuerung auf Kapitalvermögen ausläuft und Erbschafts- und Vermögenssteuern abgebaut wurden, sind einige der grundlegendsten Datenquellen über die Vermögensungleichheit weggefallen.

Subscribe now
Bundle2020_web

Subscribe now

Subscribe today and get unlimited access to OnPoint, the Big Picture, the PS archive of more than 14,000 commentaries, and our annual magazine, for less than $2 a week.

SUBSCRIBE

Mangels hochwertiger fiskaler und administrativer Daten über Kapitaleinkommen und Vermögen weichen viele Beobachter auf andere Quellen aus – wie die Milliardärsstatistiken, die von einigen Zeitschriften veröffentlicht werden. Aber obwohl diese Quellen wertvolle Einsichten vermitteln können, erfüllen sie nicht die Standards methodologischer Stringenz und konzeptioneller Klarheit, auf denen eine informierte öffentliche Diskussion aufbauen sollte.

Daher müssen Forscher, die Medien und die Organisationen der Zivilgesellschaft stärker beteiligt werden. Es ist wichtig, dass wir international anerkannte Indikatoren zur Nachverfolgung von Einkommen und Vermögen entwickeln. Die Statistikbüros der Regierungen sollten nicht nur das Einkommens- und Vermögensniveau der obersten 1%, 0,1% und 0,001% veröffentlichen, sondern auch die tatsächlichen Steuern, die diese Gruppen zahlen.

Ein besonders wichtiger Meilenstein dafür wird die Revision des Systems Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen der Vereinten Nationen sein, die in den nächsten drei Jahren fällig ist. (Daran arbeiten wir momentan gemeinsam mit den nationalen Statistikbehörden, der OECD und den UN.) Die Statistiken zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) stammen ursprünglich aus den hartnäckigen Bemühungen von Wissenschaftlern, während der Großen Depression an Daten zum staatlichen Einkommen zu gelangen. Es wäre schade, wenn wir für die Erstellung verteilungsbezogener Wachstumsstatistiken auf das hundertjährige Jubiläum des BIP warten müssten – oder gar auf eine weitere Rezession.

Alle Gesellschaften müssen beginnen, sich stärker für die Erhebung und Verbreitung transparenter ökonomischer Informationen zu engagieren. Wir rufen alle interessierten Akteure aus der Zivilgesellschaft, den Medien, den Regierungen und der akademischen Gemeinde auf, sich unseren Bemühungen anzuschließen, die Daten zur Ungleichheit ins 21. Jahrhundert zu bringen.

Aus dem Englischen von Harald Eckhoff

https://prosyn.org/MAiaOc6de;