Die Ungleichheit und ihre Unzufriedenen

Weltweit scheint unter den politischen Führungen die Überzeugung zu herrschen, dass Ungleichheit und Mangel an einer umfassenden Teilhabe am Wirtschaftswachstum, wenn man sie auf Dauer zulässt, zu sozialer Zwietracht und sogar Gewalt führen. Aber ist das Problem wirklich die Ungleichheit selbst?

Der indische Ministerpräsident Manmohan Singh erklärte hierzu auf der im vergangenen Dezember in Neu-Dehli abgehaltenen Internationalen Konferenz der Dalits und Minderheiten: „Selbst in Fällen, in denen die Armut absolut gesehen durch Wachstum verringert wird, kann sich die Ungleichheit verschärfen, was sich politisch und gesellschaftlich extrem destabilisierend auswirken kann.“ Indien, so Singh, müsse also „Schritte zur Verringerung der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ungleichheit unternehmen, ohne den Wachstumsprozess zu beschädigen und ohne die dem Einzelnen gebotenen Anreize zu unternehmerischem Handeln und Kreativität zu reduzieren.“

In ähnlicher Weise äußerte sich im Januar auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos der brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva: „Wirtschaftliches Wachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen und Umverteilung werden dafür sorgen, dass wir in einer friedlichen Welt leben.“ Lula sprach sich in diesem Zusammenhang dafür aus, die Schranken für Agrarexporte zu senken, um den Armen in den Entwicklungsländern zu helfen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/FwNnWVr/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.