Auferstehung der Industriepolitik

PALO ALTO: Eine der schlimmsten Reaktionen der Politik auf die Finanzkrise und die tiefe Rezession ist die Wiederbelebung der „Industriepolitik“. Wieder einmal nutzen die Regierungen Subventionen, Mandate, Regulierung und Investitionen, um in der Industrie die Gewinner und Verlierer festzulegen, statt einen breit gefassten, unvoreingenommenen Ansatz zu verfolgen.

Die neue Runde der Industriepolitik hat hoch entwickelte Volkswirtschaften wie die USA und Großbritannien erfasst, die deren schlimmsten Exzessen lange Widerstand geleistet haben, Frankreich, das lange nationale „Champions“ gefördert hat, und Schwellenvolkswirtschaften wie Brasilien und China. So plant der französische Präsident Nicholas Sarkozy, 52 Milliarden Euro an Schulden aufzunehmen, um Branchen zu fördern, die sich, so die Hoffnung oder Vermutung seiner Regierung, als „Wachstumsbranchen“ erweisen werden. Selbst die Zentralbanken, insbesondere die US Federal Reserve, unterstützen aufgrund der Finanzkrise bestimmte Unternehmen und Arten von Vermögenswerten.

Industriepolitik ist für Politiker attraktiv, die damit bestimmte Interessengruppen bevorzugen und zugleich behaupten können, sie hülfen der Volkswirtschaft als Ganzer. Gewöhnlich jedoch richtet sie viel mehr Schaden an, als sie nutzt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/hssfW8O/de;