Ein genuin indisches Wirtschaftsmodell

NEU DELHI –  In der Ökonomie ist man heutzutage mit diffizilen Fragestellungen konfrontiert: Wie lautet beispielsweise die richtige Bezeichnung für die aktuelle weltweite Wirtschaftslage? Befinden wir uns in einer „Depression“, einer „Rezession“ oder doch in der Phase der „Erholung“? Was ist mit dem Euro? Wird er weiter dahindümpeln oder seine „Gesundheit“ wieder erlangen?

Während in den Finanzministerien und Wirtschaftsabteilungen der Welt diese Debatten geführt werden, setzt Indien sein beständiges BIP-Wachstum fort, das in diesem Jahr 9,4 Prozent erreichen soll. Die Regierung prognostiziert sogar, dass die Wachstumsrate bald zweistellig sein wird.

Auch wenn man vielerorts überrascht zur Kenntnis nimmt, dass Indien sein rasches Wachstum – auch angesichts des globalen Abschwunges – so lange aufrechterhalten konnte, so ist diese Überraschung nicht angebracht. Im Jahr 1750 nämlich betrug Indiens Anteil am weltweiten BIP 25 Prozent, fiel aber auf dem Höhepunkt des Imperialismus im Jahr 1900 auf 1,6 Prozent ab. Indien erobert sich also lediglich seine traditionelle  Position auf internationaler Ebene zurück. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles from our archive every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/FeQWGcE/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.