Indiens Hillary Clinton?

Während die Amerikaner darüber debattieren, ob sie bereit sind, eine Frau wie Hillary Clinton als Präsidentin zu akzeptieren, hat Indien diesen Schritt mit der Wahl Pratibha Patils bereits getan. Obwohl das indische Präsidentenamt in erster Linie ein zeremonieller Posten ist, der weniger gewichtig ist als der des Premierministers (die Position, die einst Indira Gandhi innehatte), ist es von symbolischer Bedeutung. Sonia Gandhi, Vorsitzende der regierenden Kongresspartei, die Patils Kandidatur vor allem aus Gründen der Gleichberechtigung stark gefördert hat, nennt diese Wahl „einen besonderen Moment für Frauen im ganzen Land.“

Darüber hinaus kann Indien enorm stolz darauf sein, dass die letzten beiden Präsidenten aus Bevölkerungsminderheiten kamen – einer aus der untersten Kaste (Harijan, die zuvor als „Unberührbare“ bezeichnet wurden), und der andere aus der muslimischen Gemeinde.

Als Tochter einer Frau, die während der Unabhängigkeitsbewegung für Frauenrechte gekämpft hat und maßgeblich an der Gründung einer der ersten Fraueneinrichtungen in Indien beteiligt war, sollte mich die Wahl Patils mit aufrichtigem Stolz erfüllen. Doch habe ich bestenfalls gemischte Gefühle.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/8uf3kCs/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.