0

Indiens Teile und Herrsche (schlecht)

"Auge um Auge", das macht die ganze Welt blind , sagte Mahatma Gandhi, der Apostel der Gewaltfreiheit. Heute verwüsten Gewalttätigkeiten die Gemeinden seiner Heimat, den Teilstaat Gujarat in Indien.

Würde Gandhi noch leben, und müßte er die heutigen Gewalttätigkeiten zwischen Hindus und Moslems in Gujarat miterleben, er würde verzweifeln. Seine Verzweiflung gälte nicht nur den Opfern der Gewalt, sondern auch dem Zynismus jener Politiker, die wie Gujarats Ministerpräsident Narendra Modi versuchen, die Ausschreitungen, Gewaltakte und sogar die Morde der Hindumehrheit an Mitmenschen der Minderheit zu rechtfertigen

Die Serie der Gewalttaten begann am 27. Februar. Damals wurde ein mit vielen Hindu-Gläubigen besetzter Zug von einigen Moslems bei Godhra im Staat Gujarat in Brand gesetzt. Prompt kam es am nächsten Tag zu Vergeltungsmaßnahmen gegen Moslems. Seitdem schwelt die Rache weiter und läßt Hunderte von Toten, Waisen und Obdachlosen auf der Strecke zurück. Die Spannungen kochen zum Teil auch deshalb weiter, weil die Regierung in Gujarats es ablehnt, die Täter des Verbrechens zu verfolgen und abzuurteilen.

Daß ein solches Blutvergießen im heutigen Gujarat ausbricht, ist verwunderlich. Denn dieser Landesteil gehört nicht zu den wirtschaftlich zurückgebliebenen sondern im Gegenteil zu denen in Indien, die sich am dynamischsten entwickeln. Außerdem war dieses Land wegen seiner Toleranz nicht nur gegenüber Moslems, sondern auch gegenüber Parsen (einer kleinen Minderheitengruppe aus Persien, die der Religion Zarathustras angehört) bekannt. Warum kam es gerade in diesem Staat zu den plötzlichen Ausbrüchen?