Indien beim Spiel

New Dehli: Am 1. Juni erlebte die Indian Premier League in einem neuen Stadium vor 60.000 jubelnden Fans und geschätzten 300 Millionen Fernsehzuschauern weltweit ihren donnernden Höhepunkt – mit einem Finale, das eine echte Hängepartie war. Und während die Cheerleader tanzten und farbenfrohe Pompoms schwangen und in den bunten Insignien ihrer Teams gekleidete Sportstars aus aller Welt einem 2,5 Millionen Dollar schweren Zahltag entgegen sahen, wechselten auf dem Schwarzmarkt Tickets für bis zu 2.500 Dollar den Besitzer.

Fußball? Basketball? Nein. Die IPL ist die neuste indische Innovation, die derzeit jene biederste aller viktorianischen Sportarten revolutioniert – Cricket.

Und während die Welt der Globalisierung ein Indien entdeckt, das ganz im 21. Jahrhundert angekommen ist – voll von Hightechcomputerfreaks, tüchtigen Geschäftsleuten, farbenprächtiger Mode und glitzerndem Entertainment und also so ganz anders als die alten, klischeehaften Bilder von Fakiren auf Nagelkissen, Maharadschas auf Elefanten und Bettelmönchen mit Almosenschalen –, erlebt sie zugleich ein Indien, das besessen ist von etwas, das die meisten Menschen als Sportart des 19. Jahrhunderts ansehen.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To access our archive, please log in or register now and read two articles from our archive every month for free. For unlimited access to our archive, as well as to the unrivaled analysis of PS On Point, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/dc9vBsZ/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.