Schrittweise Verbesserung der Brustkrebs-Vorsorge

Brustkrebs, die am weitesten verbreitete, lebensbedrohende Bösartigkeit des Westens, ist heilbarer denn je, bleibt allerdings trotzdem eine der am weitesten verbreiteten Ursachen für einen Krebstod. Die Kosten dieser Krankheit sind hoch; ebenso hoch sind die Kosten für die Behandlung, da keinerlei Wunderkuren existieren. Doch obwohl die Anzahl der Fälle verhältnismäßig gleich hoch bleibt, geht die Todesrate, die auf Brustkrebs zurückzuführen ist, in den meisten westlichen Ländern weiter zurück. Dies lässt sich wahrscheinlich auf eine erhöhte Beachtung der Einzelheiten der Behandlung zurückführen.

Da der Fortschritt bei der Bekämpfung des Brustkrebses zunimmt – d.h. es wird keine einzelne Behandlung sofort als maßgeblich überlegen eingestuft – bestehen große Unterschiede in Bezug darauf, wie die verschiedenen Behandlungsmethoden in den verschiedenen Ländern zur Anwendung kommen. Auch wenn die Wissenschaft ganz klare Wege zur bestmöglichen Bekämpfung des Brustkrebses aufweist, kann doch die ungleiche Anwendung neuer Behandlungsmethoden noch immer dazu führen, dass zahlreiche Frauen unnötig leiden oder gar sterben.

Auch wenn die Ursachen für Brustkrebs weiterhin unbekannt bleiben, ist eine frühe Erkennung vor dem Ausbreiten der Krebszellen entscheidend. Umfangreiche Zufallsstudien, die vor einigen Jahrzehnten durchgeführt worden sind, zeigen auf, dass das Vornehmen einer Mammographie zusätzlich zu der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung die Chancen auf eine Früherkennung erhöht und damit das Sterberisiko reduziert. Vor kurzem durchgeführte Studien konzentrieren sich auf das ideale Alter, bei dem mit den Untersuchungen begonnen werden sollte, sowie auf den idealen Untersuchungs-Intervall. Wahrscheinlich wird es auch bald Diskussionen hinsichtlich der idealen Technologie – konventionelle Mammographie, Ultraschall, Magnet-Resonanzabbildung oder auch eine Kombination dieser Technologien – geben.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/Xu76PW3/de;
  1. An employee works at a chemical fiber weaving company VCG/Getty Images

    China in the Lead?

    For four decades, China has achieved unprecedented economic growth under a centralized, authoritarian political system, far outpacing growth in the Western liberal democracies. So, is Chinese President Xi Jinping right to double down on authoritarianism, and is the “China model” truly a viable rival to Western-style democratic capitalism?

  2. The assembly line at Ford Bill Pugliano/Getty Images

    Whither the Multilateral Trading System?

    The global economy today is dominated by three major players – China, the EU, and the US – with roughly equal trading volumes and limited incentive to fight for the rules-based global trading system. With cooperation unlikely, the world should prepare itself for the erosion of the World Trade Organization.

  3. Donald Trump Saul Loeb/Getty Images

    The Globalization of Our Discontent

    Globalization, which was supposed to benefit developed and developing countries alike, is now reviled almost everywhere, as the political backlash in Europe and the US has shown. The challenge is to minimize the risk that the backlash will intensify, and that starts by understanding – and avoiding – past mistakes.

  4. A general view of the Corn Market in the City of Manchester Christopher Furlong/Getty Images

    A Better British Story

    Despite all of the doom and gloom over the United Kingdom's impending withdrawal from the European Union, key manufacturing indicators are at their highest levels in four years, and the mood for investment may be improving. While parts of the UK are certainly weakening economically, others may finally be overcoming longstanding challenges.

  5. UK supermarket Waring Abbott/Getty Images

    The UK’s Multilateral Trade Future

    With Brexit looming, the UK has no choice but to redesign its future trading relationships. As a major producer of sophisticated components, its long-term trade strategy should focus on gaining deep and unfettered access to integrated cross-border supply chains – and that means adopting a multilateral approach.

  6. The Year Ahead 2018

    The world’s leading thinkers and policymakers examine what’s come apart in the past year, and anticipate what will define the year ahead.

    Order now