Der zurückgeforderte Imperialismus

LONDON – Die Geschichte erlaubt keine endgültigen Urteile. Der grundlegende Wandel von Ereignissen und Machtstrukturen führt zu wechselnden Diskussionsthemen und neuen Interpretationen.

Vor fünfzig Jahren, am Höhepunkt der Dekolonialisierung, hatte niemand ein gutes Wort für den Imperialismus übrig. Sowohl Ex-Imperialisten als auch diejenigen, die ihre Unabhängigkeit erlangten, hielten ihn eindeutig für ein Übel. Schulkinder lernten über die Schrecken des Kolonialismus und die damit verbundene Ausbeutung unterdrückter Völker. Kaum jemand, wenn überhaupt, sprach von den Vorteilen des Imperialismus.

In den 1980er Jahren wurde das Geschichtsverständnis revisionistischer. Grund dafür war nicht nur eine Verklärung der Vergangenheit. Unter US-Präsident Ronald Reagan und der britischen Premierministerin Margaret Thatcher erlangte der Westen – darunter hauptsächlich der anglo-amerikanische Teil – etwas von seinem Stolz und Mut zurück. Außerdem wurde das Versagen, die Gewalt und die Korruption der postkolonialen Regimes, insbesondere in Afrika, immer offensichtlicher.

To continue reading, please log in or enter your email address.

Registration is quick and easy and requires only your email address. If you already have an account with us, please log in. Or subscribe now for unlimited access.

required

Log in

http://prosyn.org/2LUSJC3/de;