People exiting a train station

Immigration in den Sozialstaat

MÜNCHEN – Nach der Destabilisierung der arabischen Länder durch verschieden Kriege haben sich riesigen Menschenmassen auf den Weg nach Europa gemacht. Über eine Million kamen nach Deutschland. Gleichzeitig hat die Herstellung von Freizügigkeit, wie vielfach übersehen wird, innerhalb Europas gewaltige Migrationsprozesse in Gang gesetzt. So sind allein im Jahr 2014 netto 304.000 Menschen aus anderen EU-Ländern nach Deutschland zugewandert, so viel wie nie zuvor, und im Jahr 2015 werden es kaum weniger gewesen sein.

Einige europäische Länder haben reagiert, indem sie sich faktisch aus der Schengen-Vereinbarung gelöst haben und ihre Grenzen wieder kontrollieren. Dazu gehören Österreich, Ungarn, Slowenien, Spanien, Frankreich sowie auch die anfangs sehr aufnahmewilligen Länder Dänemark und Schweden.

Für den Ökonomen ist das Geschehen nicht weiter verwunderlich, denn es gibt seit den neunziger Jahren dutzende von wissenschaftlichen Artikeln zur Migration in den Sozialstaat, in denen viele der sich nun zeigenden Probleme bereits diskutiert wurden. Auch der Verfasser hatte sich damals die Finger wund geschrieben, um die Politik zu warnen, ohne dass er auf viel Verständnis stieß. Dazu waren damals noch nicht genug Kinder in den Brunnen gefallen.

We hope you're enjoying Project Syndicate.

To continue reading, subscribe now.

Subscribe

Get unlimited access to PS premium content, including in-depth commentaries, book reviews, exclusive interviews, On Point, the Big Picture, the PS Archive, and our annual year-ahead magazine.

http://prosyn.org/zVmUQxI/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.