migrant worker Abid Katib/Getty Images

Die Supermächte der Migration

LONDON – Wir sind in das Zeitalter der Migration eingetreten. Würden alle Menschen, die außerhalb ihres Geburtslandes leben, einen eigenen Staat bilden – eine Republik der Entwurzelten – wäre dieser mit einer Bevölkerungszahl von über 240 Millionen Menschen das fünftgrößte Land der Welt. 

Obwohl viel darüber geschrieben wurde, wie Migrationsströme die Politik auf nationaler Ebene verändern, schenkte man den geopolitischen Auswirkungen dieser Entwicklung wenig Beachtung. Doch aufgrund dieser Massenbewegungen der Menschen entstehen bereits drei Arten von Migrationssupermächten: die neuen Kolonialisten, die Integratoren und die Vermittler.

Die neuen Kolonialisten erinnern an die Siedler aus Europa, die im 18. und 19. Jahrhundert in alle Teile der Welt aufbrachen und davon nicht nur persönlich profitierten, sondern auch ihren Heimatländern Nutzen brachten. In ähnlicher Weise verhelfen auch die meisten Auswanderungswilligen des 21. Jahrhunderts ihren Herkunftsländern zu Marktzugang, Technologie und einer politischen Stimme in der Welt.

To continue reading, please log in or enter your email address.

To continue reading, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you are agreeing to our Terms and Conditions.

Log in

http://prosyn.org/ddcTCgD/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.