Christine Lagarde Bao Dandan/Xinhua via ZUMA Wire

Der IWF braucht noch mehr Lagarde

DAVOS – Christine Lagarde meinte, sie sei bereit für eine weitere fünfjährige Amtszeit als geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds. Sie sollte den Job auch bekommen. Der IWF stand noch nie unter so guter Führung und das Exekutivdirektorium sollte ihr die Chance geben, das von ihr begonnene Werk auch zu Ende zu bringen. 

Als Lagarde im Juli 2011 das Ruder übernahm, erbte sie eine Institution in der Krise. Die globale Finanzkrise des Jahres 2008 und ihre wirtschaftlichen Nachbeben hatten die vom Westen geführten multilateralen Kreditinstitutionen und den „Washington-Konsens“ der freien Märkte diskreditiert. Lagardes Führungsstärke trug dazu bei, die Reputation des Währungsfonds wiederherzustellen.

Viel Aufmerksamkeit wird dabei ihren persönlichen Qualitäten zuteil – und das völlig zu Recht. Sie ist aufrichtig, energisch, warmherzig und einnehmend. In zahlreichen Ländern wird sie von offiziellen Vertretern, die mit ihr – oftmals unter heiklen Umständen – zusammentrafen, sowohl als Übermittlerin schwieriger Wahrheiten als auch als sensible Zuhörerin beschrieben. Das sind wichtige Eigenschaften für eine Führungspersönlichkeit einer Institution, die Vereinbarungsbedingungen verhandeln muss und nicht diktieren darf. 

To continue reading, please log in or enter your email address.

To read this article from our archive, please log in or register now. After entering your email, you'll have access to two free articles every month. For unlimited access to Project Syndicate, subscribe now.

required

By proceeding, you agree to our Terms of Service and Privacy Policy, which describes the personal data we collect and how we use it.

Log in

http://prosyn.org/4kS2LwK/de;

Cookies and Privacy

We use cookies to improve your experience on our website. To find out more, read our updated cookie policy and privacy policy.